Klinik Tag 29

Statt Klärung gab es einen fast freien Tag – wieder einmal. Die Therapeutin ist krank, daher fiel das Einzel-Gespräch aus – was ich erst erfuhr, als ich dort vor der Tür saß.

Doof. Aber nun auch nicht zu ändern.

Da ich hier immer so klecker beim Essen und meine Shirts mittlerweile fast alle Flecken haben, die kaum rausgehen, wollte ich einige dunkel färben.

Normalerweise färbe ich mit Simplicol, diesmal mit Dylon, weil die schönere Grün- und Brauntöne haben.

Was soll ich sagen – nie wieder! Ich hatte grün und braun gefärbt und alle 8 Shirts sind völlig ruiniert. Dabei hab ich mich sehr genau an die Anleitung gehalten. Die Färbung ist fleckig und voller Farbsprenkel – so dass die Shirts hinüber sind.

Ich werde noch versuchen sie mit schwarz  (wieder mit Simplicol natürlich) zu retten, bin aber nicht sicher ob das noch klappt, da die Sprenkel sehr dunkel sind.  In Natura sind sie noch sehr viel deutlicher als auf den Bildern – leider.

Ist natürlich sehr ärgerlich und doof.

Dafür hab ich für Freitag vielleicht eine Mitfahrgelegenheit zu Gerstaecker. Da hier die Materialien etwas – eigen – sind und leider auch meist zu klein oder gar nicht mehr vorhanden, würde ich gerne schauen ob ich für ein oder zwei Mappen Material dort bekommen könnte.

Denn ehrlichgesagt – mittlerweile sind es defintiv zu viel freie Tage. Da ist es dann ganz gut wenn ich an Feiertagen oder Wochenenden was zu tun habe. Den Ergo-Raum können wir ja benutzen – Material theoretisch raus legen lassen, was ich auch gemacht hab, aber wie gesagt – ist das meist zu klein oder eben gar nicht vorhanden. Von daher wäre es schon gut, wenn ich das selbst besorgen könnte. Mal sehen ob das klappt.

Heute morgen hatte ich mir dann die Wade böse gezerrt – dank Physiotherapeutin und Tape kann ich jetzt zwar wieder einigermaßen gehen, aber es ist immer noch sehr schmerzhaft.  Hoffe, dass es morgen besser ist. Zumal natürlich durch die nicht normale Belastung an beiden Seiten die Achilles- und Plantarsehnenentzündung wieder da ist. So ganz weg ist die ja nie, aber wenn dann sowas kommt, ist das sehr schnell wieder recht heftig.

Natürlich war es doof, dass der Therapietermin ausfiel – zumal wirklich einiges zu klären wäre, die ersten zwei Stunden hat das auch viel ausgelöst, doch dann ging es  irgendwie. Vielleicht auch mit einem Stück Resignation.  Ändern kann ich es eh nicht und nächste Woche stehen immerhin 3 Einzel im Plan (was hier eigentlich eher die Regel als die Ausnahme ist – nur hat das bei mir bisher nicht geklappt – wegen Feiertagen, Fortbildungen oder eben jetzt krank).

Heute werde ich nicht mehr viel machen, noch ein bisschen lesen und dann ins Bett.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Klinik Tag 29

  1. Benny sagt:

    Mache dir nix draus.
    Ich kleckere auch beim Essen!

Kommentare sind geschlossen.