zu Stichworten

Keine Ahnung ob ich das alles ausführen werde.

Fakt ist: ich weiß nicht wie es mir geht, kann es nicht einschätzen, fühle mich aber nicht gut. Dennoch auch nicht hoffnungslos, da ist schon das Gefühl das schon irgendwie hinzubekommen, zu schaffen. Nur dass ich mich irgendwie nicht darauf konzentrieren kann.

Ich muss einiges noch klären – morgen in der Tischlerei wann die außer Di Vormittag noch möglich ist – und dann: ja dann hab ich alles geklärt was ich klären kann, alles organisiert was ich organisieren kann – und es geht nur noch ums abwarten und hoffen und beten.

Theoretisch ist dann ein neuer „Wochenplan“ fertig – und es hängt nur noch davon ab ob die Kasse all das so übernimmt und ob ich alles fahrtechnisch so organisiert bekomme. Wegfallen wird auf jeden Fall etwas – und es wird der Gebetskreis sein. Zumindest vorläufig.

Ob dann ab Dezember oder Januar wird sich zeigen.

Mein therapeutisches Netz wankt. Ähnlich wie ein Trampolin. Nur dass im Moment nicht ganz sicher ist ob es, wenn ich da wieder aufkomme – auch trägt.

Oder: als Hochseilartist häng ich da oben rum und unten wird das Sicherheitsnetz ausgetauscht, ein neues gespannt. Nur dass ich nicht weiß, ob nicht grade in dem Moment ein Windstoß kommt, der mich runterwirft. Und leider ist es so, dass es zwar keine Sturmwarnung gibt, aber Winde üblich sind – mal leichter, mal stärker – weil die halt immer da sind.

Letzteres erscheint mir passender als Vergleich.

Das ganze kann mich sehr nach vorne bringen – oder mich im worst case – zerstören. Letzteres mag unwahrscheinlich(er) sein – aber leider nicht ausgeschlossen.

Tun kann ich dafür nichts – alles was ich tun konnte um mich zusätzlich abzusichern – hab ich getan.

Aber ich weiß halt leider auch, dass ich vor drei Jahren da unten war – wo ich im worst case hinzustürzen drohe. Und da will ich nicht mehr wieder hin.

Auch wenn ich es geschafft habe – der Preis damals war zu hoch – und den kann und will ich nicht noch einmal zahlen. Dieses Wissen macht mir vielleicht am meisten Angst.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.