Thera heute

unerwartet

Der Thera hat mir eröffnet, dass er in der Ambulanz aufhört und sich selbständig macht. Hier in der Stadt – und er würde mich gerne mitnehmen.

Ob dann die Tischlerei noch möglich ist – will er noch klären. Fahrtechnisch ginge das nur, wenn ich zwei Termine die Woche hier in der Ambulanz habe und zwei bei ihm – weil nur dann die Fahrtkosten übernommen werden. Aktuell sind es ja auch vier – von daher würde nicht mehr dazukommen – die Frage ist nur ob die Kasse diese Trennung akzeptiert und die Fahrtkosten dann weiterhin übernimmt.

Ändern würde sich für mich im Falle dass sie es übernimmt, dass ich ab und an hier in der Ambulanz einen zusätzlichen Termin bei jemand anderen machen müsste – entweder Sozialarbeiter oder bei dem, der meine Urlaubsvertretung macht – zum einen weil die Arbeitstherapie nur möglich ist wenn ich in der Ambulanz einen Ansprechpartner habe, zum andern weil ja jemand die Termine dort unterschreiben muss.

Doch das denk ich lässt sich regeln.

Ändern würde sich auch, dass nun wieder das Theater mit den genehmigten Stunden losgeht (wobei der Thera schon sagte, dass er es auch davon unabhängig machen möchte – doch da muss ich schauen ob ich das hinkriege – das annehmen können, damit keine Pause entsteht).

Entsprechend haben wir nicht am ursprünglichen Thema gearbeitet, wollen das aber nächsten Di machen (also dann nächste Woche Di und Fr) – dafür soll ich am Di auch etwas eher kommen, damit wir auch Zeit haben.

Für mich ist der Wechsel an sich nicht das Problem – aber ob wir das fahrtechnisch organisiert kriegen – sprich ob die Krankenkasse diese Trennung mitmacht – sind dann ja die Fahrten zu zwei Orten und nicht mehr nur zu einem (auch wenn das für die Kasse sogar günstiger kommt).

Für die Pausen entsteht auch das Problem, wenn die Kasse die Stunden nicht genehmigt, sie natürlich auch die Fahrtkosten nicht genehmigt – auch dafür muss noch eine Lösung gefunden werden.

Wenn das Formale aber geklärt ist – hat es für mich eher Vorteile (auch wenn dann kein Überziehen mehr möglich ist, wäre die Überlegung die zwei Stunden aufzuteilen in eine halbe am Wochenanfang und eineinhalb am Donnerstag – freitags ist er vermutlich außer Haus – das ist er aktuell ja donnerstags – und würde das gerne auf Fr verlegen). Ich denke da finden sich Lösungen – also drückt mir bitte die Daumen dass die Krankenkasse mitspielt – denn letztendlich hängt es davon ab.

Dieser Beitrag wurde unter Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.