tut gut

Als es gestern abend dann doch etwas regnerischer wurde, dachte ich noch „hmm – bei Sonne ist es doch schöner mit dem Hund rauszugehen“.

Heute revidier ist das – ich genieße es bei Nieselregen und Wind draußen mit P. herumzustromern. Es sind nicht so viele Leute unterwegs und man scheint die Natur ganz für sich zu haben – die Luft ist klar und wenn man nicht grade mit Badelatschen rausgeht (heute morgen um sechs war das am schnellsten greifbar) – ist es weder kalt noch nass.

Die Jacke die letztes Jahr noch sehr eng saß, passt genau und damit ist es auch nicht kalt, als Hörbuch läuft der vierte Teil von Horowitz‘ „Die fünf Tore“ und ich stelle dabei fest, dass mir das regelmäßige Hörbuch hören beim Sport fehlt (beim Schwimmen gibt es nur Musik) – und das schönste ist – selbst die halbstündigen Runden schaffe ich ohne Krücken (schön gemütlich und teilweise mit Pausen dazwischen – aber immerhin).

Ich genieße es sehr, dass das Laufen zur Zeit so gut klappt und ich wirklich einfach losgehen kann – es ist viele viele Jahre her, seit das für mich möglich war.

Aber ich genieße es auch einfach die Nase in den Wind zu strecken und die kühle Luft tief einzusaugen – oder P. zuzusehen wie sie freudig erwartet, dass ich ihr den Stock werfe, dem sie dann hinterherflitzt oder wie sie ausgelassen umherläuft. Ich kuschle mich gerne in die Jacke – und laufe verträumt durch die Gegend.

Es ist schön so viel Raum für sich zu haben, die Ruhe ganz in sich aufnehmen zu können.

Danke – es tut mir grad einfach nur gut.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu tut gut

  1. Svea sagt:

    Und JETZT sitze ich hier, lächel und freu mich für dich =)

Kommentare sind geschlossen.