tja

Das Problem wenn man vor sich selber davonläuft und das ändern will ist ja – dass man irgendwann bei sich ankommt – bei dem vor dem man wegläuft.

Bei mir sind das aktuell die Gefühle.

Sehnsucht, Schmerz – dieses vermissen von Liebe, Geborgenheit.

Ich glaube das ich dem (noch) nicht gewachsen bin – und es macht mir Angst.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu tja

  1. Regenfrau sagt:

    ahhh ich fühl mich erwischt…
    Heut hab ich mir soooooo große Mühe gegeben, mich nich zu spüren…und was ist? es wird immer schlimmer…*seufz* hoff das die Mädlsrunde heut abend bissl hilft.
    Herzliche Grüße 😉

  2. Ilana sagt:

    schön dass ich nicht nur mich allein erwischt hab 😉
    Versuche mich grade mit einem „es ist wie es ist“ zu trösten (immerhin lief das Schwimmen heute klasse – neuer Rekord für mich 🙂 )

  3. Regenfrau sagt:

    Neuer Rekord???
    Wieviel denn noch???

  4. Ilana sagt:

    70 Bahnen in 60:43 Min 😉 – erstmal bleib ich auch bei der Stunde – aber mit Steigerung der Fitness werden es auch hoffentlich mehr Bahnen. Meist sind es ja 64 in der Zeit.

Kommentare sind geschlossen.