Und außerdem bin ich noch eine Kiefer …

Die keltischen Sternzeichen begleitet mich schon lange, ich hatte da mal ein Buch darüber – und ich zu Bäumen eine besondere Beziehung habe, sie für mich auch eine ganz besondere Bedeutung haben, einen wichtigen und festen Platz – war das damals natürlich auch wichtig. Auch wenn ich mich damals mehr zur Trauerweide hingezogen fühlte – oder zur Eiche.

Dennoch ist mein keltisches Sternzeichen eine Kiefer – und darin fand ich mich auch wieder, durch meine Ängste war das mit der Kontrolle sehr wichtig – aber was mir fehlte waren die festen Wurzeln. Mittlerweile bin ich fest verwurzelt – allerdings glaub ich nicht örtlich, aber im Leben – dafür ist die Kontrolle nicht mehr existenziell (auch wenn ich sie immer noch gerne habe):

Die Kiefer steht fest verwurzelt an ihrem Platz. Für Kiefer-Menschen gilt dieses auch in jedem Fall. Die Kiefergeborenen perfektionierten die Eigenschaft der Sachlichkeit. Sie stellen ihre Zukunft, ihr Dasein auf ein sicheres Fundament. Da ihnen zudem organisatorisches Talent nachgesagt wird, ist es für Kiefer-Menschen kein Problem, auch mal stressige Situationen oder Zeiten zu meistern. Ihr Intellekt sowie ihr fundiertes Wissen helfen ihnen dabei. Von Mitmenschen können diese Baum-Zeichen lernen, das lachen oftmals genauso befreit wie die Gewissheit, dass ein sachlicher Plan funktioniert hat. Alle Tätigkeiten, die mit Kontrollverlust einhergehen muss dem Kiefer-Menschen durch Partner oder Umfeld antrainiert werden. Nachteile am Wesen der Kiefermenschen ist die Gefahr, dass sie ein tristes, graues und farbloses Leben führen werden, wenn sie sich nur auf „Kontrolle und wohl überlegte Handlungen“ konzentrieren. Kiefergeborene sind in der Liebe nicht so einfach zu erobern. Sie müssen erst ein Gefühl für Sicherheit und Nutzen entwickeln, bevor sie sich einem anderen öffnen. Erst dann haben sie die Möglichkeit, sich fallen zu lassen und auf den anderen emotional anstatt sachlich einzugehen. Wenn sie einmal richtig lieben, gehören sie zu den treuen Baumzeichen.

Welcher Baum bist du?

Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Und außerdem bin ich noch eine Kiefer …

  1. Svea sagt:

    Ahorn.

    Und es passt. Aber sowas von.

    „Nachteil ihrer Individualität kann eine Vereinsamung sein. Ahorn-Menschen müssen sich erst ein Umfeld voller Mitmenschen schaffen, die einen Draht und ein gewisses Verständnis für seine Gedankenwelt mitbringen.“

    Hach ja… *g* Das klappt ja mittlerweile… *g*

    „Ihre vielfältigen Fähigkeiten können die Ahorngeborenen am besten selbst erkennen und ausbauen, indem sie in jungen Jahren die Möglichkeit bekommen, sich frei zu bewegen und zu erlernen.“

    Und hier sehen wir wieso es nicht wirklich mit meinem Leben klappt *lach*

  2. Ilana sagt:

    Lach – und Ahorn ist ja ein schöner Baum

Kommentare sind geschlossen.