für Barbara

Kinder

Deine Kinder sind nicht Deine Kinder.

Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.

Sie kommen durch Dich, aber nicht von Dir. Und obwohl sie bei Dir sind, gehören sie Dir nicht.

Du kannst Ihnen Deine Liebe geben, nicht aber Deine Gedanken, denn sie haben ihre eigenen.

Du kannst ihrem Körper ein Heim geben, aber nicht ihrer Seele.

Denn ihre Seele wohnt im Haus von Morgen,

das Du nicht besuchen kannst, nicht einmal in Deinen Träumen.

Du kannst versuchen, ihnen gleich zu sein, aber suche nicht, sie Dir gleich zu machen.

Denn das Leben geht nicht rückwärts und verweilt nicht beim Gestern.

* * * * *

( Kahlil Gibran, arab.Schriftsteller, 1883 – 1931 )

***

Liebe Barbara, du bist eines dieser Kinder – auch wenn schon erwachsen 😉 – und du bist eine Mutter, die ihre Kinder – so sein lässt – auch wenn man dich nicht immer so sein lässt wie du bist. Doch auch du hast dieses Recht – das Recht Du zu sein.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Fundstücke, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu für Barbara

  1. Barbara sagt:

    Ach Ilana!!!

    Ich war die letzten Tage so abgelenkt, dass mir Dein Post entgangen ist!!
    Bitte verzeih mir, ich bin so gerührt von Deinen Worten, das Lächeln will gar nicht mehr aus meinem Gesicht!!! 🙂

    Weißt Du, ich hatte mich eh schon mit der Situation, vorallem mit meiner Mutter, abgefunden. Der Urlaub bei ihnen hat alte Wunden wieder aufgerissen.

    Deine Worte streicheln meine Wunden, tun mir sehr gut.

    Vielen, vielen Dank dafür!
    Barbara

  2. Ilana sagt:

    Entgangen ist dir gar nichts – du hast ihn ja gefunden 😉

    Als ich das bei dir las – fiel mir das sofort ein – aber es erschien mir für einen Kommentar zu lang – und deshalb – nun ja.

    Du machst das schon richtig so wie du es machst !

  3. Svea sagt:

    Ahh… jetzt weiß ich auch endlich mal von wem das ist 😀

    Ich hab es vor… *rechne* minimum 12 Jahren mal in nem Buch gefunden… mir ausgedruckt und an die Wand gehangen. Meine Eltern haben es damals trotzdem nicht kapiert *g*

    Bis jetzt grad hatte ich es dann vergessen.. aber nun.. *copy & paste*

Kommentare sind geschlossen.