schlaflos in Göttingen

Da oute ich mich auch gleich was so eine der nächsten Städte hier ist – viele haben das eh schon erraten gehabt 😉

Ich kann nicht schlafen – dafür habe ich jetzt eine Lösung um meine „Bilder“ an die Wand zu bekommen – die sind ja 13,6 x 14,1 cm groß – also ein Format wo man selbst kreativ werden muss und ich habe jetzt ausgerechnet, geplant und skizziert wie ich 99 dieser Bilder an die Wand bekomme (soviel gibt es noch gar nicht gg – aber wenn es mehr werden sollten werde ich das selbe noch im Schlafzimmer über dem Bett machen).

Im Endeffekt werde ich 5 cm breite Papierstreifen in 5 Farben nehmen – die knapp 160 cm lang sind (oder gestückelt aus zweimal ca 95, damit die Klebestellen verdeckt angelegt werden können) – die senkrecht und waagrecht  auf einen 156 x 151 cm großen weißen Karton (der vermutlich aus vier Teilen gestückelt wird) geklebt. Ursprünglich wollte ich es direkt an die Wand, aber ich denke die Lösung mit dem Karton drunter ist besser – weil ich den besser an die Wand bekomme und die Papierstreifen dann auch vollflächig kleben kann.

Jeweils 11 dieser Streifen kommen senkrecht und waagrecht an die Wand – im entsprechenden Abstand, dass jeweils ein Bild von den Streifen umrahmt wird (wenn möglich auch noch alle im gleichen Abstand). Dadurch dass die Papierstreifen schon an der Wand sind dann – ist es egal wie lange es dauert bis die dann leeren Flächen mit Bildern bestückt werden – durch die 5 Farben – ist das auch ohne ganz nett.

Ich werde entweder strukturiertes Papier nehmen (wie es oft bei noblen Mappen verwendet wird) oder Gewebe (für Buchrücken) – das muss ich noch klären – beides kann ich ebenso wie den Karton in der Buchbinderei der Klinik kaufen (hoffe ich – aber ich hab da ja ziemlich lange gearbeitet, von daher hoffe ich, dass die mir da keinen Stress macht) – ob es Gewebe oder das Nobelpapier wird hängt schlicht vom Preis ab (Gewebe ist ziemlich teuer).

Klären muss ich auch noch ob ich das Gewebe mit normalen Kleber überhaupt gut anpappen kann – Alternativ frage ich sie gleich auch noch um etwas Buchbinderleim (mal schauen ob ich dafür hier eine Flasche finde).

Das alles werde ich am Dienstag mal klären (wovor ich etwas Bammel habe – Fr. B. ist super nett – mir einfach viel zu nett – deshalb kam ich mit ihr nie so richtig klar und eigentlich ist auch sie der Grund warum ich nicht mehr in der Buchbinderei arbeiten will, weil ich da wieder von vorne anfangen müsste – da ist Fr. B. eher eisern – und dazu hab ich keine Lust – außerdem gefällt es mir in der Tischlerei deutlich besser, weil ich da halt für mich wursteln kann – und da jetzt auf sie zuzugehen und zu fragen – und vor allem zu vertrauen, dass das alles dann richtig zugeschnitten wird – grade Gewebe in so langen Streifen ist eher schwierig – und ich bin da ja heikel – mir kommt es dann auf 2 Millimeter durchaus an und das ist in der Buchbinderei eigentlich nicht so tragisch – selbst zuschneiden darf ich sicher nicht – von daher – bin ich dann gespannt wie das wird)

Bei den Farben bin ich noch unschlüssig ob Rot dabei sein wird – weil ich rot nicht mag – aber es ist ja dann auch nicht viel rot und die anderen Farben werden sonst irgendwie so „einseitig“ – das werde ich dann spontan entscheiden. Achja – ich muss vorher den Flötenständer und den Lautsprecher abmontieren und wo anders unterbringen – die haben an der Wand dann keinen Platz mehr (und 99 sind es, weil ich an einer Stelle das ganze ausschneiden muss um an den Lichtschalter zu kommen).

Ansonsten: der heutige Tag war ganz gut – voller Ablenkung und „verbeißen“ in eine Arbeit – dass ich nicht schlafen kann ist weniger gut (und irgendwie hab ich seit letzten Di so viel abgenommen – obwohl ich mich eigentlich mehr von Manner-Schnitten und After Eight ernähre grade  – und auch noch deutlich weniger Sport gemacht habe – ich dachte ja schon an Hormone (die sicher mitspielen) – aber dafür ist es jetzt doch zu viel für diese kurze Zeit – selbst mit gesundem Essen und Sport – aber ich bin natürlich froh dass es weniger wird) – vor allem weil ich auch Kopfschmerzen habe und ja müde bin.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Projekt, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.