BeschÀftigungstherapie

Heute bisher den ganzen Tag Grafiken bearbeitet (Svea du hast mail 😉 ) – so dass ich sie ausdrucken und an die Wand pinnen kann – naja pinnen will ich nicht – weil ich will das ja professionell – sozusagen als Ersatz fĂŒr die Karten der Monster des Alltags, an die ich ja nicht so ohne Weiteres rankomme – und bis meine Sammlung da zur Wandgestaltung groß genug ist – gibt es eben Ersatz – oder so Ă€hnlich.

Es hat Spass gemacht – und sie sind jetzt alle gleich groß, so dass ich mir in der Tischlerei irgendeine Möglichkeit ausdenken kann , wie ich die am Besten an die Wand bringe – noch dazu austauschbar – weil wie gesagt: sind jetzt alle gleich groß.

Aktuell sind es etwa 20 – im Endeffekt werden es knapp die 10-fache Menge werden. Alle auf einmal erschlagen – aber austauschbar find ich da gut 🙂

Mein RĂŒcken streikt (weil zu lange einseitig gesessen), aber die Stimmung ist gut – und darauf kam es mir heute an.

Gegessen hab ich noch nichts (außer Manner-Schnitten, die im Paket des Bruders drin waren) und getrunken sage und schreibe einen Schluck heute Morgen um die Medis zu nehmen – bedeutet – ich werde jetzt erstmal was trinken und dann was zu Essen machen.

Trotzdem hat es gut getan. Nein – nicht trotzdem. Es hat gutgetan!

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.