nicht schön

Morgens aufstehen und dann nicht mal schaffen die Haare zusammenzubinden, weil ich nicht lang genug die Arme hochhalten konnte. Dann fast aus den Latschen zu kippen, weil ich es wage, sie dennoch irgendwie zusammenzufassen (darf nur keiner an der Tür klingeln) und für den Weg vom Bad bis zur Hängematte (ca 8 – 10 Meter) genau 8 Minuten zu brauchen und weitere drei bis ich dann in der Hängematte sitze. Die Butter aus dem Kühlschrank zu holen hab ich erst gar nicht versucht (die liegt nämlich ziemlich weit unten und der Kühlschrank steht am Boden), aber ich hab ja gestern ein kleines Schälchen Kirschen bekommen – und Vintschgauer schmecken auch so.

Leider war es auch nach einer Stunde (so lange braucht normalerweise das Schmerzmittel bis es richtig greift) – nicht wirklich besser.

Schon gestern Abend war ich schmerztechnisch eher übel dran, schob es auf den langen Tag und die Hitze (wenn das auch nicht wirklich ein Grund ist) und das ich müde war und durch die Hitze (hier nun wirklich) die Kräfte wegschmolzen wie Schnee in der Sonne.

Morgens ist nie gut – wie gesagt dauert es etwa eine Stunde – und dann ist es auch ok – in dieser Stunde darf ich nicht lange stehen (also auch nicht im Stehen ein Brot schmieren oder ähnliches) – dann klappt das schon. Es ist „Alltag“ – doch das heute – nun ja – ist eben grade wie es ist.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.