Spielzeug und stur und überhaupt

Schwimmen heute war erfahrungsintensiv.

Ich hab zum zweiten Mal das neue techn. Spielzeug getestet – beim letzten Mal klappte das ja nicht so ganz – doch heute – sehr gut – ja das Teil macht echt Spass 🙂

Dann gibt es beim Schwimmen ja eine Bahn (eigentlich nur eine halbe) – die sehr beliebt ist bei den Schwimmern – zum einen stören da auch die Springer nicht, die ab und an da sind, zum andern kreuzen da keine älteren Damen quatschend und daher ist die sehr beliebt.

Auch ich mag diese am liebsten und hab deshalb im eine Auge drauf – und wenn da jemand schwimmt, schwimm ich in der Nähe und achte darauf wann die frei wird um da sofort einzuspringen :).

So auch heute und da dann das restliche Becken leer war, war das auch ganz schön – bis dann ein älterer Herr auftauchte, der die Bahn auch wollte (wohlgemerkt – das ganze restliche Becken war leer) – und deshalb einfach entgegenschwamm. Da ich nun mal Rücken schwimme ist das nicht so toll – er schwamm dann auch immer sehr eng an mir vorbei, so dass Körperkontakt immer irgendwie stattfand.

Irgendwann kam ich am Ende an und er auf „meiner“ Bahn auf mich zu – auch so, dass ich nicht gleich los schwimmen konnte – also wartete ich kurz und als er am Rand war schwamm ich demonstrativ auf „meiner“ Bahn zurück. Das schien zu helfen – dennoch schwamm er dann noch eine Weile sehr nah an mir vorbei – beim ersten Mal dann auch noch so, dass er mich trat – da konnte ich mir ein „Danke“ in entsprechendem Tonfall nicht verkneifen. So ein Idiot!

Aber ich kann ja auch stur sein und hab einfach nicht mehr geguckt ob er im Weg ist oder nicht (und bin sogar noch ein paar Bahnen extra geschwommen, nur damit er diese Bahn nicht bekommt 😉 )

Keine Frage – wenn das Becken voll ist – dann muss man sich so eine Bahn teilen und aufeinander Rücksicht nehmen (wobei ich da auch recht stur sein kann, wenn ich zuerst da war – schwimm ich auch stur Rücken, einfach weil Brustschwimmen für mich keine Option ist), aber wenn das restl. Becken (insgesamt 3 Wettkampfbahnen – also wirklich reichlich Platz) – auch keine Springer die den Schwimmgenuss einschränken könnten (vor allem gibt es noch eine 2. Möglichkeit für den Fall von Springern) – da seh ich sowas echt nicht ein.

Dann ging natürlich die letzten 15 Minuten auch noch der mp3-Player aus – weiß gar nicht warum, denn ich hatte den doch erst letzte Woche neu geladen (und eigentlich sollte der Akku 15 Stunden halten und ich nehm den nur zum Schwimmen) – aber war halt so – aber da mich ja der werte Herr so geärgert hat, wollte ich ihm die Bahn nicht überlassen und bin dennoch weiter geschwommen. Eigentlich wollte ich dann sogar noch länger – aber als ich sah dass ich  60 Bahnen hab, hab ich dann doch aufgehört – will es ja nicht gleich übertreiben.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.