Wochenende

Nachdem der Sattel beim nächsten Mal fahren (am Do) wieder halb auseinander fiel, hab ich ihn reklamiert und so wird er ersetzt (durch ein anderes Modell).

Der Bluetooth-Mp3-Player kennt plötzlich auch kein Bluetooth mehr, aber da man auch mit Kabel hören kann, nutze ich ihn halt wie einen herkömmlichen. Garantieanfrage ist da auch raus (leider knapp außerhalb der Garantie – mal schauen).

Donnerstag dann Impfung (Tetanus, Diphterie, Polio) und dann Schwimmen – vor allem Sole, um all die verkrampften Knochen und Muskeln vom Sturz wieder etwas zu lockern. Rad fahren im Regen hatte ich ja auch schon lang nicht mehr – ich mag das Fahren trotzdem und genieße es sehr.

So langsam werden auch die Hunderunden wieder größer – es wird also. Nicht so schön ist, dass ich die Trulla nicht mehr von der Leine lassen kann – weil sie dann nicht wieder zurückkommt bzw wenn ich dann weggehe kommt sie schon irgendwann – meist total mit Kot verschmiert, weil sie sich drin gewälzt hat. Von daher gewinnt sie immer wieder eine Dusche auf dem Balkon (mit warmen Wasser natürlich!), was sie wirklich gar nicht mag. Aber was muss, das muss (in der Dusche mag sie es übrigens nicht mehr, es liegt also nicht am Balkon).

Das nicht mehr Laufen lassen können merke ich natürlich, sie ist bei weitem nicht so ausgelastet. Da sie aber auch an der Schleppleine nicht hört, ist das erstmal gestrichen.

Die jungen Bonsai-Tiger und die Trulla mögen sich schon sehr und das ist wiederum zuckersüß. Auch das Ömchen kommt immer häufiger auch raus oder fordert Streicheleinheiten ein (bekam sie natürlich immer, aber sonst halt eher allein).

Der zweite Betreuer soll ab November wieder fit sein – mal schauen ob das stimmt und für wie lange diesmal.

Es läuft grad und ich bin froh einfach auch mal durchatmen zu können.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

dies und das

Heute mit dem Rad in der Werkstatt gewesen – mit Ersatzteil (das aktuell kaum zu kriegen ist) und Einbau sind es ca 250 – 300 Euro.

Dann hat sich beim hochheben des Rades über einen Boardstein der Sitz in seine Bestandteile aufgelöst – war sehr unschön, ich musste vor allem vor 12 beim Arzt den Kram abholen, das war auch nicht mehr weit, also fuhr ich da dann sehr unbequem hin.

Vor Ort dann erstmal den Sitz auseinandergebaut und wieder zusammen, damit ich überhaupt weiter fahren kann. Dabei ist mir dann die Stange vom Sitz auch noch reingerutscht und es dauerte ne Weile bis ich die mit Hilfe einer Schere wieder rausgepfriemelt hatte. Rad umdrehen ist ja bei einem fast 50 Kilo Dreirad nicht so einfach.

Im Endeffekt war es dann arg knapp bis zur Physio, zu der ich dann auch quer durch die Stadt fahren musste und das war dann – etwas schnell. Immerhin kam ich pünktlich an (wenn auch verschwitzt und völlig fertig).

Ich bin Montag Abend die Treppen runtergestürzt. Gott sei Dank nichts Schlimmes passiert – ein paar blaue Flecken und Prellungen, nichts dramatisches. Aber es steckt mir in den Knochen, die Fallangst ist grad wieder auf Hochtouren und der Körper reagierte mit alles verkrampfen und steifen Gelenken, also ging es heute hauptsächlich um Dehnung.

Wieder daheim erstmal eine Runde mit dem Hund raus, der heute mit kurzen Runden auskommen muss.

Und im Anschluss mich zwingen, wach zu bleiben, weil ich sonst nachts nicht mehr schlafen kann, ist halt schon zu spät für ein „Mittagsschläfchen“.

Schwimmen fiel diese Woche auch aus, weil die, die mich normalerweise fährt, krank ist.  Dabei wäre Sole im Moment ganz gut.

Theoretisch wäre morgen noch möglich, ich müsste nämlich beim Hausarzt zum Impfen (Dreifachimpfung Auffrischung) vorbei. Vielleicht mach ich das morgen noch – mal schauen.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

Wochenende

2,5 Tage, an denen fast gar nichts ging – körperlich. Jede Kleinigkeit total anstrengend und danach Pause (oder Schlaf) nötig. Nervig.

Heute ist wieder gut – schon morgens (noch ohne Medis) klappte eine längere Hunderunde als die letzten Tage, was ich sehr genoss. Muss immer noch etwas achtsam sein, aber das Tief scheint vorbei.

Solche Tage hab ich immer wieder mal – Tage, an denen der Körper einfach streikt, keine Kraft, Energie da, die Luft arg knapp und auch sonst alles komplett auf Sparflamme.

Gott sei Dank sind es immer nur wenige Tage. Die Psyche spielt da keine Rolle, das haben Aufzeichnungen der letzten Jahre deutlich gezeigt. Vielleicht sind es die Hormone (das kann ich zumindest nicht ausschließen) oder der bekannte Sack Reis in China.

Da ich ja meinen Alltag entsprechend anpassen kann, ist das für mich jetzt kein großes Problem (mehr).

Was die längere Zeit mit der Trulla zeigte: ich will einen Assistenzhund – sobald ich fit genug bin (spätestens nächstes Jahr hoffe ich) um auch ausreichend Auslauf bieten zu können – und zwar auch in schlechten Phasen. Allerdings wird das trotzdem noch viele Jahre dauern, denn die Kosten dafür sind ja eher jenseits von gut und böse.

Auch klarer: es wird eine überwiegend Selbstausbildung – sprich die Basics wird MissMutig machen (auch dass Kennenlernen von Bus, Bahn und was sonst so alles für mich gar nicht ginge), Grundkommandos traue ich uns auch zu. Auswahl des passenden Hundes wird auf jeden Fall mit Assistenzhundetrainer laufen und der Rest dann auch natürlich mit einem Assistenzhundetrainer.

Trotzdem wird das eher im 5-stelligen Bereich landen – wenn auch hoffentlich im unteren (während fertig ausgebildete eher bei 25000 sind). Und allein das bedeutet, dass das noch einige Jahre hin sind und eher als großes Ziel gilt.

Aber die Ängste, dem Hund nicht gerecht zu werden usw – die hat mir die Zeit mit der Trulla genommen. Mit dem passenden Hund kann ich ihm durchaus gerecht werden. Selbst die Trulla bietet mir schon deutlich mehr Sicherheit, dennoch brauche ich da einen ausgebildeten Assistenzhund um mehr Selbständigkeit zu erreichen.

Und für artgerechte Haltung muss ich halt auch noch fitter werden und eine Lösung für den Winter finden (die im Idealfall nicht darin besteht, dass bei Schnee eben MissMutig den Hund nimmt).  Das sind also meine nächsten Schritte.

Wer weiß, vielleicht gewinn ich ja im Lotto oder so. Anträge bei verschiedenen Vereinen sind eher weniger erfolgreich, aber da werde ich mich nochmal genauer mit beschäftigen.

Erstmal fitter werden und da bin ich ja dran und gut dabei.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

dies und das

Gestern erstmal Garage gemistet und den Sperrmüll erstmal auf die Terrasse gestellt, danach zum Rad und Physio.

Beim Rad gehen die Gänge nicht wirklich, seit dem Umbau vom Lenker leider nur noch einer von 7 – da muss ich unbedingt in eine Werkstatt mit, hoffe das schaffe ich nächste Woche irgendwann und es wird nicht allzu teuer.

Heute ist irgendwie ein körperlich schlechter Tag – sofort außer Atem, nur kurze Strecken möglich, unglaublich müde usw. Blöd für den Hund, aber da muss sie halt durch.

Immerhin: Hundeschild aufgestellt (seit ner Weile nutzen Nachbarn unseren Garten als Hundeklo und das ist nervig – wollte da schon lange ein Schild aufstellen, weil das immer der Trulla angehängt wird, die es ja gar nicht ist. Wir wissen auch wer es ist, aber direkt ansprechen haben wir noch nicht geschafft, weil die entsprechende Person immer sofort wieder weg ist), neue Eiweiss-Eis gemacht (und gleich in die Tiefkühle in der Garage, weil die in der Wohnung morgen abgetaut werden soll) und das Gulasch portisonsweise eingefroren (auch gleich in der Garage, gemacht hab ich das gestern schon).

Morgen dann Wohnungstermin und ich hoffe, dass ich da wieder fit bin. Denn heute ging ja nun wirklich nichts.

 

 

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

WMDEDGT 10/21

Jeden Monat, am 5., fragt Frau Brüllen in die Runde: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

6 Uhr: wach werden, kurze Aufsteh-Hunderunde (erst draußen feststellen, dass ich noch verwuschelte Haare hab), Hund füttern, Medis nehmen, die Bonsai-Tiger ins Wohnzimmer scheuchen (damit der Hund wenigstens ein bisschen was von seinem Futter abkriegt) und dann Richtung Bad verschwinden.

Zum Frühstück werfe ich Mini-Frühlingsrollen in die Heißluftfritteuse, während ich die Badesachen zusammensuche.

8 Uhr: nochmal Hunderunde, diesmal im Regen und offensichtlich gehen hier um acht sehr viele mit ihren Hunden raus (was diesen dazu bemüssigt fühlen lässt, alle auch wirklich anzubellen). Also gezielte Erziehungsrunde gemacht und ne gute halbe Stunde später ging es wieder nach Hause.

Die vorher vergessenen Frühlingsrollen gegessen, Badeanzug angezogen, Hund ins Wohnzimmer scheuchen, Sachen packen und schon geht es los zum Schwimmen.

J. wartet schon im Auto auf mich und wir fahren zum Schwimmen. Nach 60 Bahnen (á 25m) versucht mich wieder umzuziehen, was heute irgendwie so gar nicht klappen wollte – alles verdreht und zig mal an und aus und wieder an usw.

12 Uhr: wieder daheim, erstmal den Hund geschnappt und eine große Runde gelaufen, danach war ich so müde, dass ich mich erstmal hinlegen wollte/musste und zusammen mit Hund im kuschelig warmen (Wärmeunterbett ist was tolles) Bett geschlafen.

16 Uhr: mich wieder aus dem Bett gequält und den neuen Blumentopf (43cm Durchmesser) mit Erde gefüllt, da davon nicht genug da war, den Rest mit Kokosfasern aufgefüllt. Den Kram auf den Balkon geschafft und einen Papyrus umgetopft – jetzt sind maximal 2 pro Topf und die bleiben jetzt auch so, denn mittlerweile bekomme ich sie kaum noch raus, also müssen sie damit klar kommen.

Da ich hungrig bin erstmal ein Brot geschmiert, bevor ich nochmal mit dem Hund raus bin.

17 Uhr: mit Quizjagd das Abendritual einläuten.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

Neue Woche, neues Glück

… oder so.

Heute Großeinkauf, der heftig war irgendwie, aber ich hab – außer frischen Feigen – alles bekommen und es überlebt.

Weggeräumt ist allerdings nur Tiefkühlkram und Kühlschrank, weil da irgendwie die Vertretung sich nicht zuständig fühlt und immer gleich abhaut.

Tja die Vertretung – eigentlich hieß es, er würde R vertreten, solange dieser krank geschrieben ist, davon wusste er aber nichts.

Auch ausgemacht war, dass er den Garagentermin übernimmt und plöztlich kann er nicht – hab jetzt gesagt, dann soll er sich da um eine Vertretung kümmern, Sperrmüll wird nächsten Montag Früh abgeholt und irgendjemand muss diese Woche mit mir die Garage machen.

Find es grad doof, dass ich mich da nicht  verlassen kann und plötzlich doch keine Vertretung usw. Wo auch immer da das Kommunikationsproblem war – es ist doof und ich hoffe, er findet jemand für die Garage.

Danach muss ich halt schauen wer dann die unterwegs-Termine übernehmen kann/soll.

Beim Einkauf bin ich aber tatsächlich mit den Barfußschuhen dann an meine Grenzen gelangt – in Zukunft sowas wieder mit normalen Schuhen. Ansonsten lauf ich ja fast nur noch mit den Barfußschuhen rum und merke, dass es den Füßen wirklich sehr gut tut (und den Knien vor allem auch).

Knapp eine Woche nun mit erhöhter Hydrocortison-Dosis und schon brauch ich keinen Mittagsschlaf mehr, komm deutlich besser über den Tag und bin auch kräftemäßig deutlich besser beieinander.  Noch morgen erhöht, dann über zwei Tage wieder leicht erhöht (aber weniger als jetzt) und dann wieder normale Dosis.

Auslöser war, dass ich zwei bis dreimal die Woche nach nehmen musste und mittags mind. 3 Stunden schlafen musste um überhaupt irgendwie den Tag hinzukriegen (kräftemäßig). Auch sonst gab es einige Symptome (Magen-Darm-Probleme, Durchfall, Übelkeit, Schwindel usw), die zeigten, dass es grade nicht reicht und so wollte ich das wieder „ausgleichen“.

War definitv die richtige Entscheidung, morgen nochmal weil ich da schwimmen gehe und dann kann ich wieder langsam auf die Normaldosis zurück.

Psychisch geht es besser – die Betreuungssituation nervt und macht Unruhe, aber sonst geht es grad.

 

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Schreib einen Kommentar

dies und das

Der hoffentlich letzte enge Monat ist angebrochen und ich bin echt froh darüber.

Sonst läuft grad alles soweit ruhig – die Bonsai-Tiger und die Trulla verstehen sich super, die letzte Nacht war unruhig (Rauchmelderalarm beim Nachbarn wegen defektem Feuermelder, also lief der die ganze Nacht bis heute Vormittag, da hab ich dann das Teil abgebaut und endlich war es ruhig – in der Nacht hab ich nur geschaut ob es irgendwo brennt oder raucht oder nach Rauch riecht – konnte aber die Wohnung nicht genau identifizeiren, heute kam die Nachbarin dann und bat endlich um Hilfe), entsprechend hatten alle eher miese Laune, aber ich hab dank Ohrenstöpsel eigentlich doch recht gut geschlafen.

Ich bin grad einfach nur froh, dass alles eher in ruhigen Bahnen verläuft – so langsam habe ich das Gefühl auch wieder bei mir anzukommen.

Das Schwimmen hilft mir dabei wirklich sehr und ich hoffe, dass ich das einmal die Woche aufrecht erhalten kann.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für dies und das

dies und das

Heute kurzer Wohnungstermin, Freitag dann der „normale“, wobei mein Schwerpunkt heute dann bei den Medis lag – erstmal Überblick verschaffen, alle an einen Ort schaffen (irgendwie lagen die aktuell an mehreren Stellen, da ich ja grad das System umstelle), schauen was schon im neuen System und was noch im alten läuft usw.

Weil die gestellten Medis leider wieder alle sind, stellen schaffe ich trotzdem erst die Tage, vorher würde ich gern alles aufs neue System umstellen, von daher hab ich jetzt nur 2 Tage gestellt – morgen würde ich gern den letzten Rest umstellen und dann kann ich hoffentlich in Ruhe stellen.

Morgen, weil mir von der Menge an Medis aus Blister drücken die Finger und Hände weh tun (da merke ich dann doch deutliche Einschränkungen) und ich jetzt doch so eine Ausdrückhilfe bestellt hab. Sind ja soch immer eine Menge Medis (und ja mir ist schon klar, dass es besser wäre sie blieben im Blister bis zur Nutzung usw – aber ich muss es halt auch hinbekommen und so stelle ich die Medis immer für 6-8 Wochen und das sind dann halt jede Menge Blister zu drücken).

Im neuen System werden sie dann umgefüllt – in luft-, wasser- und blickdichte Pillendosen, je Medikament (mit allen Daten natürlich) – in der Hoffnung, dass ich dann besser mit dem Stellen klar komme. Das Entblistern ist nämlich mit die größte Hürde, weil mir dazu einfach die Kraft in den Fingern fehlt (Rheuma sei Dank). Manche Blister sind auch so richtig gemein und die mit den BTMs sind ja sowieso an sich schon eine sehr große Herausforderung (sollen ja auch sicher sein).

Jedenfalls muss ich halt schauen, wie ich das auch hinbekomme und da ist ein ziemliches Hadern mit dem inneren Monk. Gott sei Dank kann man die Dosen (die auch für Medis konzipiert wurden) ja mit Drucker sehr ausführlich beschriften.

Sonst so: die Trulla ist immer noch hier und fühlt sich offensichtlich zu Hause (inkl. Grenzen austesten und Co, was ich ja immer zuckersüß finde und aufpassen muss, dass ich nicht loslache), die Bonsai-Tiger und sie rangeln ihre Positionen schon aus, wobei das eigentlich nur den Flummi und die Trulla betrifft – die nehmen sich aber auch nichts und außer einem ab und an „Langsam!“ einzuwerfen, muss ich da auch nichts tun. Selbst das tue ich mehr für meine Nerven (und die Wohnung) und weniger wegen der beiden.

Sie fressen zusammen (natürlich vom selben Teller, weil der andere hat ja immer das bessere) und schlafen alle mit im Bett (da wird dann 1,20cm breites Bett auch klein) und ich mach mir da überhaupt keinen Kopf mehr, dass das kippen könnte.

Wer kann diesem Blick auch widerstehen 🙂

Rausgehen klappt gut, auch wenn es mal Tage dazwischen gibt, bei denen die Runden etwas kleiner ausfallen als an anderen. Aber insgesamt ist das ein gutes Training und ich genieße es schon sehr. Alleine schaffe ich es ja nicht, aber mit Hund geht es.

Ich weiß nicht, ob es nur ums sicherer fühlen geht – obwohl ich mich natürlich sicherer fühle, viel sogar – im Endeffekt auch egal – es tut gut und bringt mich vielleicht auch einem Leben mit Assistenzhund etwas näher (auch wenn das noch sehr sehr weit entfernt ist).

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für dies und das

Wochenstart

Die Woche startet mit einem Arzttermin, da das Taxi wieder mal vergessen hat mich abzuholen überlege ich mittlerweile ernsthaft zu wechseln. Es ist einfach mühsam und bis auf einen oder zwei Termine wurden seit Mitte August alle versemmelt.

Mal schauen. Ich kenne da halt alle Fahrer und mag die meisten auch gerne und nur weil der Chef oder der am Telefon immer verbaselt – hmm.

Die Trulla ist weiterhin bei mir und ich geniesse das auch, auch wenn zwischen Bonsai-Tigern und Hund da aktuell kleinere Querelen laufen (nichts dramatisches, das müssen die selbst ausmachen, Hund fühlt sich sichtlich zu Hause und testet halt Grenzen aus), st es schön dass sie hier ist.

So gehe ich immerhin auch raus.

Ansonsten seit ein paar Tagen extremen Süßhunger (hoffe auf die Hormone) und sehr müde – mit tagsüber dann auch gut 2 Stunden Mittagsschläfchen und trotzdem nachts schlafen. Könnte aber auch sein, dass ich einfach mal wieder Hydrocortison erhöhen müsste für ein paar Tage, denn das muss ich aktuell zu oft nachnehmen. Wäre also mal eine Maßnahme (auf die ich auch ohne hier zu schreiben kommen hätte können  – weil mir da jetzt grad noch ein paar mehr Symptome einfallen, die darauf hinweisen, dass das vielleicht mal angebracht wäre – tja, ab morgen also).

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für Wochenstart

geht grad so

Der Hund schnarcht unter der Hängematte, in der ich liege. Auf meiner Brust liegt der jüngste Bonsai-Tiger und lässt sich den schlafend den Bauch kraulen, wärend der mittlere Bonsai-Tiger neben mir liegt und schnurrt und das Ömchen schläft in ihrer Box.

Ich genieße das grad sehr. Wenn wir hier nicht rumlümmeln sind wir draußen oder auf dem Balkon – Sonne genießen.

Die Wahl – naja ich darf als Ausländerin nicht wählen bzw nur bei der hiesigen Oberbürgermeisterwahl mitmischen – das hab ich als Briefwahl schon abgegeben.

Hochrechnungen usw schau ich mir nicht an – von daher ist die Wahl heute etwas an mir vorbei gegangen. Morgen werde ich mich dann mit dem Ergebnis auseinandersetzen.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für geht grad so