WMDEDGT 05/20

Wie jeden 5. des Monats, fragt Frau Brüllen auch diesmal: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

 

Die Nacht war ausnahmsweise mal gar nicht so schlecht.

7:00 Uhr: nach einer halben Stunde „ausbacken“, stehe ich auf, versorge die Bonsai-Tiger, scheuche alle ins Wohnzimmer, Bad und Co und packe alles fürs Frühstück ins Wohnzimmer

10:30 Uhr: gemütlich gefrühstückt, für die Bonsai-Tiger die Leckerlies auf verschiedene Beschäftigungsspielzeuge verteilt, den Computer angemacht und Blogs und Co nachgelesen.

Kurz dran gedacht, dass da noch so viele mails auf Antwort warten, das aber wieder weggeschoben – bin immer noch nicht menschentauglich und als der Druck beim Gedanken daran dann wieder stieg, das halt weiter geschoben – so richtig wichtiges ist nicht dabei – halt ein paar persönliche mails, die mir schon wichtig wären, aber halt grad zu viel – Kontakt – sind.

Die meisten wissen aber, dass das bei mir nicht immer geht und von daher ist es für mich ok so.

10:45: Das eine Paket liegt übrigens immer noch auf der Poststelle. Der Verkäufer hat nun endlich die Rückholung beauftragt.

11:00 Uhr Außerdem mit der Tierärztin telefoniert. So wirklich glücklich bin ich mit der neuen Medikation für den Wirbelwind nicht. Das neue Medikament scheint nicht wirklich zu wirken. Allerdings weiß ich grad auch nicht ob das alles noch eher am Stress vom Tierarztbesuch letzte Woche liegt oder ob was anderes ist. Das Herz schlägt immer noch extrem schnell und unregelmäßig.

Wir geben das Medikament jetzt erstmal eine Woche weiter und telefonieren dann nochmal.

Denn es ist auch schwer zu sagen ob es wirkt – der Puls lag bei über 200, dann ist er mit 180 oder 160 ja auch niedriger und trotzdem schwer zu zählen – schnell ist das ja immer noch sehr. Wirklich zählen ist wegen der Unregelmäßigkeit ja auch nicht möglich.

Leider hat die Kleine Maus weiterhin Magen-Darm-Probleme und ich hoffe, sie steckt die anderen nicht an. 2 kranke Bonsai-Tiger reichen mir.

15:00 Uhr: Betreuungstermin hinter mir. 2,5 Stunden verzweifelter Versuch den blöden Fernseher an die Wand zu bekommen, nur um dann festzustellen, dass das so, wie geplant (und ausgemessen) nicht klappt. Also alles wieder abmachen, weil ich sonst die Hängematte nicht mehr anbringen hätte können.

Bin gefrustet, sauer (weil es mit diesem Ding NUR Ärger gibt und er deshalb mittlerweile fast zum Hassobjekt wurde) und überfordert.

19:00 Uhr: mich abgelenkt mit der Suche nach der Lösung für mein Rad – ein paar Ideen gibt es, wie es umgesetzt werden kann muss ich sehen, da muss ich auch nochmal zum Rad für. Wo sind dieses Klapp-Draht-Fahrradkörbe geblieben, die es früher gab? Die man auf den Gepäckträger packte und doch zusammenklappen konnte, so dass man ihn nur aufklappte, wenn man ihn braucht? Ich will nämlich auf meine Box hinten einen Klappkorb packen. Klappbar muss er sein, weil ich ja sonst nicht mehr an die Box oder den Akku komme.

Vielleicht doch die Plastikklappbox und halt mit Holzleisten seitlich fixieren. Mal schauen.

Außerdem Unmengen Erbrochenens weggewischt – die Kleine Maus hat wohl den Höhepunkt ihres Magen-Darm-Infektes erreicht (oder während des Betreuungstermins die Futterreste der andern beiden geklaut, auch wenn ich nicht recht weiß, wie sie das geschafft haben will) und spuckt und spuckt. Also gibt es für alle drei heute Diät. Gott sei Dank trinkt sie. Abgesehen vom Spucken scheint sie fit – von daher abwarten, drauf achten dass sie genug trinkt und Diät für alle.

Ich bin so müde. Körperlich und psychisch. Von daher geht es jetzt gleich Richtung Bett – noch etwas lesen und dann bald schlafen – morgen geht es ja um sechs Uhr los.

Außerdem mal wieder Serien und Filme sortiert, einen Schwung auf einen großes USB-Stick gepackt, damit ich das über den Fernseher abspielen kann.

Mich außerdem mit den Hörbüchern beschäftigt, weil ich mit meiner Reihe bald durch bin. Noch wirklich fündig geworden bin ich leider nicht – weder bei den Serien noch bei den Hörbüchern.

Es gibt noch welche, aber keine bei denen ich „muss ich unbedingt noch hören/sehen“ denke. Mal schauen. Ein paar „na mal schauen, könnte gefallen“ gibt es ja noch – von daher ist es Jammern auf hohem Niveau.

Eigentlich war es eh mehr Beschäftigungstherapie und vielleicht auch eher meinem aktuellen Buch geschuldet, da komm ich nämlich grad nicht wirklich weiter, weil der Reiz des weiterlesens fehlt und ich mich dann doch öfter für „Licht aus“ entscheide. Der innere Monk will aber die Reihe fertiglesen.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für WMDEDGT 05/20

Montag

Irgendwie zählt der heute Tag ja noch zum verlängerten Wochenende bei mir.

Hab den Einkaufszettel für den Großeinkauf am Mittwoch soweit fertig gemacht, viel Bonsai-Tiger beschäftigt, nen Marmor-Kirsch-Kuchen gebacken (bzw der ist noch im Ofen), bisschen hier und da geräumt, mir standhaft abgehalten tagsüber zu schlafen, die Medis für die Bonsai-Tiger geviertelt und -achtelt (so ne Krümelei), bisschen im Internet recherchiert und  gespielt und im Chariete Berlin fertig geschaut.

Morgen dann Wohnung mit dem Betreuer und Mittwoch Großeinkauf.

Der gesetzliche Betreuer klärt mit Anwalt die Optionen fürs MRT, mehr kann ich da grad auch nicht machen und ich bin heilfroh ihn zu haben.

 

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | 1 Kommentar

verlängertes Wochenende

Der freie Freitag war gut und für mich sehr wichtig.

Weil ich mich da wieder etwas stabilisieren konnte.

Samstag war dann auch recht ruhig – nachmittags mit K. getroffen, sonst war da auch nicht viel.

Heute war dann nochmal Ruhe und versuchen mal wieder mehr ins hier und jetzt und weg von Dissoziation zu kommen.

Die hab ich die letzten Tage bewusst eher aufrecht erhalten, erstmal musste etwas mehr Boden unter den Füßen her.

Das klappte leider nur so la-la. Es ist halt doch sehr verführerisch mich in Serien- oder Buchwelten zu flüchten. Oder in Schlaf.

Ich arbeite dran.

Bisschen Sorgen mach ich mir um die Bonsai-Tiger – die Kleine Maus erbricht immer wieder (scheint sonst aber ok), der Wirbelwind zieht sich zurück, was ich von ihr so nicht kenne (auch wenn die Atmung besser scheint, ich hoffe es kommt nicht vom neuen Medikament) und der nicht mehr kleine Gnom sprüht vor Energie und weiß grad gar nicht wohin damit (ok – da mach ich mir mehr Sorgen um meine Einrichtung als um sie – die ist defintiv fit).

Bei ihr ist übrigens das erst arg klein gebliebene eine Nasenloch dann auch noch gewachsen, so dass das wieder „normal“ aussieht – allerdings hat sich ihre Nasenatmung leider nicht verbessert und manchmal schnorchelt sie da ganz schön. Scheint aber weiterhin nur an der Nase zu liegen und nichts was ihr tiefergelegt Atemnot beschert. Von daher ist dann häufiger hecheln bei ihr halt – normal. Sie scheint nicht drunter zu leiden.

Sonntags ist ja quasi „Hundetag“ hier. Von Cesar Milan hab ich mehr über Umgang mit Ängsten, Flashbacks und Co gelernt als ich so mancher Therapie.

Doch manchmal denke ich, ich sollte nicht so viel Hundesendungen schauen – dann wird der Wunsch nach einem Assistenzhund doch immer wieder sehr groß. Vom Verstand her weiß ich, dass ich einem Hund nicht gerecht werden kann und es für mich besser ist mir ab und an die Trulla auszuleihen.

Auf Dauer kann ich einem Hund nicht geben, was dieser braucht – sowohl körperlich aber vor allem auch psychisch. Für mich ein absolutes Ausschlusskriterium – da ich der Meinung bin, dass man mit einem Tier (egal welches!), das man aufnimmt, auch eine Verantwortung hat und die beinhaltet eine möglichst artgerechte Haltung.

Der Verstand wird auch weiter gewinnen – hoffe ich. Und sonst hat MissMutig den Auftrag mir gewaltig den Kopf zu waschen.

Und ja – irgendwann kann das anders sein, doch davon bin ich aktuell weit entfernt.

Trotzdem – der Wunsch ist da und ich wollte ja schon als Kind einen Hund. Schon damals hat es mich zu Hunden (und interessanterweise auch die Hunde zu mir) gezogen. Das zu ignorieren macht es auch nicht besser.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für verlängertes Wochenende

Donnerstag

Geplant war heute nur ein langer (3,5 Stunden) Wohnungstermin. Zum einen um in den anderen Räumen wieder Grund reinzukriegen, aber auch im Wohnzimmer voran zu kommen. Denn die anderen Räume sind ja wegen Wohnzimmer die letzten 3 Wochen zu kurz gekommen.

Es war – anstrengend, aber wir haben viel geschafft.

Auch wenn das Wohnzimmer immer noch Baustelle ist – der Rest sieht wieder wie eine Wohnung aus.

Ich bin wieder sehr weit weg. Bedarfsmedikation ist immer noch ausgereizt, Dissoziation de luxe, aber machbar.

Nähere mich wieder dem nicht-sein an denke ich, das ja in den letzten Monaten eh eher Standard ist. Das Gestern hat mich halt da ziemlich ausgehebelt, wobei es gar nicht so sehr ums MRT geht, sondern das halt einfach dann das zuviel war.

Dann ging es ins andere Extrem (fehlende Zeit, Dissoziative Zustände bei denen ich nichts oder kaum was mitbekomme) und jetzt nähert es sich langsam wieder dem nicht-sein. Ich krieg also wieder etwas mehr mit.

Insofern lief das heute sicher auch besser, weil ich körperlich quasi ausgeschalten bin und Schmerzen und Co nicht so wahrnehme.

Wird werden.

Morgen ist frei und darüber bin ich echt froh. Eventuell seh ich kurz MissMutig, da sie hier was abholen will. Mal schauen.

Dem Wirbelwind geht es heute wieder etwas besser – seit dem Tierarzt Dienstag ging es ihr  deutlich schlechter – Atemnot usw. Das hat sich jetzt wieder eingependelt – war wohl einfach zu viel Stress für das kranke Herz.  Bin sehr erleichtert, dass es heute wieder besser ist.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für Donnerstag

cut

So schnell kann das Kippen also kommen. Sch… Und ja es geht nicht nur ums MRT. Das hat eher das Fass zum Überlaufen gebracht.

Von daher für heute Cut.

Bedarfsmedikation ausreizen, Welt aussperren und irgendwie diesen (ja leider noch langen) Tag überstehen, wenn nötig mit total abschiessen.

Abends dann Schlaftablette (etwas mehr Nachtschlaf wäre nämlich zur Zeit schon gut) und morgen ist dann ein neuer Tag.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie | Kommentare deaktiviert für cut

kein MRT

Es wird kein MRT geben.

Der Gutachter hat ein offenes MRT zwar bewilligt, aber das bedeutet wohl nur, dass die Krankenkasse ca 25 Euro mehr als beim normalen übernimmt. Ca. 300 Euro pro Körperteil/MRT müsste ich dennoch selbst tragen.

In Hinblick darauf, dass sowohl Kopf als auch Handgelenk (für OP-Planung) nötig wäre, weiß ich grad nicht wie ich damit umgehen soll.

Normales MRT geht nicht. Nicht nur wegen Platzangst und Co, es hat ja selbst mit massiver Sedierung nicht funktioniert.

Ich frag mich nur, warum das ganze über Gutachter lief, wenn dann doch nur ein Bruchteil übernommen wird. Und warum das nicht in der Bewilligung steht.

Hätten wir nicht wegen des Formulars nachgehakt (und da haben wir alle noch über die Praxis geschimpft, weil die das unbedingt will), säße ich jetzt auf mehreren Hundert Euro, die zeitnah bezahlt werden müssten.

Dieses ewige auf und ab wegen dem Sch… – das hebelt mich grad total aus.

Hab kein Bock auf diese Diskussionen dann mit den Ärzten, die das ja seit über einem Jahr fordern und verordnen und sagen, dass sie halt die Ergebnisse brauchen um zu entscheiden wie es weitergeht.

Das machen die doch nicht aus Spaß.

Und ich weiß auch nicht wie ich weiter mit der Unsicherheit umgehen soll. Ist da jetzt was im Kopf (bzw dass da was ist weiß ich ja, nur nicht ob sich daran was geändert hat und ob einzelne Symptome eben daher kommen DASS sich da was geändert hat oder eben nicht) – ist da was, was immer schlimmer werden könnte?

Ja die Wahrscheinlichkeit ist eher, dass da nichts dramatisches ist, aber es könnte halt leider durchaus auch was sein und das MRT dient nicht nur „zur Sicherheit“, sondern tatsächlich „das sollte man wirklich machen“ – weil da die ein oder andere Diagnose im Raum steht, die sich halt nur übers MRT festigen/ausschließen lässt. Und zumindest bei einer wäre frühzeitiges Erkennen schon gut.

Hand wird auch nur mit vorliegendem MRT operiert. Das kann ich ja noch etwas schieben – war eh erst für Ende des Jahres geplant.

Ich finde es grad einfach nur unfair und es macht mir eine Sch…Angst.

 

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für kein MRT

Dienstag

Tierarzt war ernüchternd. Der Wirbelwind am pumpen und mit Atemnot (war wohl mit Einfangen usw zu viel Stress heute), der Puls jenseits von gut und böse, nicht zählbar und extrem unregelmäßig.

Es kommt also jetzt ein weiteres Medikament dazu, das ich achteln soll – ha ha – es lässt sich grad mal ohne zu bröseln halbieren – wird also – interessant.

Das Entwässerungsmedikament wird auch noch mal erhöht.

Dannach erstmal wieder hingelegt und geschlafen.

Tierfutter und -streu und Co kamen auch an – aktuelles Highlight: Silver Vine Spielzeug – also quasi die Holzsticks daraus an Gummibändern als Angel – sind offenbar sehr interessant und lecker und verteidigungswert.

Bin froh, dass ich morgen frei hab.

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für Dienstag

Wochenstart

Morgens los gefahren, das Rad fahren sehr genossen, dann Thera.

Es läuft – ist halt immer noch Kennenlernen, aber wir arbeiten denke ich.

Eigentlich wollte ich danach ein Angsttraining machen, aber ich ließ es dann bei kleinem Einkauf (als Angsttraining, nicht als geplanter Einkauf) und fuhr dann das Rad in die Garage und nach Hause.

Das Radfahren tut mir gut – aber ich war dann so alle, dass mir fast die Augen zu fielen. Also zu Hause nur schnell was getrunken, die Bonsai-Tiger eingesammelt und dann 3 Stunden tief und fest geschlafen. So fest, dass ich nicht mitbekommen habe, wie die Bonsai-Tiger mir mal wieder den Schrank abgeräumt haben.

Danach kam endlich der Ersatz für die Fitnessuhr an – nachdem ich die nach zweimal einschicken immer noch nicht lief, wurde sie – dank Garantie – getauscht. Wegen Lieferschwierigkeiten auch gegen ein anderes Modell.

Das kam heute an und ich versuche noch warm damit zu werden. Aber das ist ein Luxusproblem.

Für die Bonsai-Tiger hab ich mal wieder ein paar Eierkartons umfunktioniert. Für Katzenbesitzer: Eierkartons (die für 10 oder 6 oder 12 oder so) aus Karton. Innen die Höcker, die die Eier trennen auf halter Höhe abschneiden. Karton zumachen und umdrehen – mit den Fingern nun in die Höcker und das nach innen aufdrücken (so dass die Katzenpfote auch knapp reinkommt.

Trockenfutter/Leckerlies rein und los gehts. Meine können sich damit ewig beschäftigen. Allerdings werde ich jetzt drei bis vier nebeneinander auf Karton kleben, damit sie sie nicht ständig umwerfen können und damit wirklich länger beschäftigt sind.

Morgen dann Tierarzt mit dem Wirbelwind und dann in der Apotheke viel Geld für Medis lassen.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für Wochenstart

Wochenende

Das Wochenende war ruhig und eher gemütlich. Das war auch dringend nötig.

Die Ursache der Schlafprobleme hab ich auch gefunden – beim Stellen hatte ich ein Medikament vergessen. Dazu dann die Hormone und alles ist irgendwie logischer.

Seit vorgestern ist es jetzt wieder drin und plötzlich schlaf ich wieder ganz normal (eher etwas länger, aber das ist vorerst ok) und bin auch tagsüber wieder fitter – auch körperlich.

Nächste Woche ist gemischt – Montag Thera und geplant wäre Rad und Angsttraining, Dienstag Tierarzt (und Betreuer und Einkauf), Mittwoch frei, Donnerstag dann wieder Mammut-Wohnungstermin, der das Wohnzimmer hoffentlich wieder wohnlicher macht (auch wenn die Bonsai-Tiger das hier grad als tollen Abenteuerspielplatz empfinden). Freitag ist dann ja Feiertag.

Insgesamt sind aber wieder deutlich mehr  Termine und ich bin noch etwas unsicher ob das nicht zuviel wird – von daher bin ich froh über den freien Mittwoch.

Vor allem freu ich mich aber aufs Radfahren morgen. Das hab ich echt sehr vermisst. Das einfach losfahren – ohne Angst haben zu müssen, dass mir die Kraft ausgeht (weil zum Schluss dann Berg).

Heute nicht mehr viel – gleich hier mal alle ins Schlafzimmer scheuchen, für morgen alles herrichten (geht ja morgens früh gleich los) und dann vielleicht noch etwas lesen. Lesen kommt grad eh zu kurz.

Veröffentlicht unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie | Kommentare deaktiviert für Wochenende

Sch….Tag

Die letzten Nächte waren mehr als nur mau. Seit ich Montag den sehr langen Mittagsschlaf gemacht hab, ist mein Schlafrhythmus hinüber.

Letzte Nacht dann bis halb zwölf in und her wälzen um um ein Uhr wieder wach zu sein und nicht mehr schlafen zu können.

Dann aufgestanden, was gegessen, fern gesehen usw – mich um sechs mehr oder weniger gezwungen doch noch mal das mit dem Schlaf zu versuchen und dann bis halb zehn tatsächlich geschlafen.

Um 10 kam der Betreuer.

Vorher schon mit gesetzlichem Betreuer telefoniert – weil ja weder die Bewilligung vom Landkreis vorliegt (Stunden und Fahrtübernahme für die Begleitung des Betreuers zum MRT) noch das ausgefüllte Formular von der Krankenkasse („das ist Montag schon in die Post gegangen“).

Also hat der gesetzliche Betreuer heute sehr sehr – sehr! – viel rumtelefoniert. Der Landkreis gab sein ok – wir sollen den Termin wahrnehmen und der Bescheid käme nächste Woche. Die Krankenkasse: kein Problem, sie soll den Termin nicht absagen – ich mach das heute noch fertig, schicke es per mail und per Post.

Tja – mittags dann „Entwarnung“ – Mail mit Anhang ist da.

Super.

Ich war grad mitten im Betreuungstermin, hab es mir also erst um 15 Uhr angeschaut und siehe da – völlig falsche Kosten (ca ein Fünftel der richtigen) und somit hab ich nur die Wahl: vorerst selbst bezahlen und es mir von der Kasse wiederholen (die würde das sofort machen, aber ich kann den Betrag nicht einfach so mal auslegen – das ist fast mein Monatseinkommen) oder eben Termin absagen. Eh doof, wenn man das so spät macht.

Wie kann man Fantasiezahlen aufschreiben, wenn doch beim Formular alle Kosten aufgelistet sind? Ich hab nicht die geringste Ahnung wie ihre Kosten zustandekommen (zumal da das MRT mit Kontrastmittel dann auch nur noch die Hälfte kostet wie ohne – ähm).

Gut.

Leider war ich vorher schon über dem Limit. Heute war nämlich großes Möbel umstellen und Regale an der Wand anbringen geplant – was sich (ich hab so ein Wandschienensystem) als deutlich komplizierter rausstellte als geplant.

Sowohl Betreuer als auch ich kamen da heute über unsere Grenzen fürchte ich. Ohne ihn wäre ich völlig durchgedreht.

Immerhin – die Regale sind an der Wand, sämtlicher Inhalt von Schränken und Regalen liegen jedoch im Wohnzimmer verstreut und zwar unsortiert. Nächste Woche dann.

Aber die Regale sind dran, die Möbel sind bis auch ein Schränkchen da wo sie hin sollen (und das eine muss ich einfach durch ein anderes ersetzen, das es aber noch nicht gibt – ideal wäre eine Art Servierwagen – mal schauen – bis dahin bleibt halt der aktuelle als Übergangslösung.

Nächstes Mal dann sortieren (gemeinsam, weil ich dallein damit hoffnungslos überfordert bin) und einräumen. Und zwar so sortieren, dass eben nur so viel bleibt, wie Platz hat – und zwar nicht gestopft, sondern jedes Teil bekommt seinen Platz. Und was keinen findet, kommt eben weg.

Das ist ein wichtiger Schritt um hier auf Dauer einfach wieder anständig Struktur rein zu kriegen. Auch wenn das heißt erstmal im Chaos zu leben.

Für heute bin ich aber platt – nichts geht mehr. Muss mich gleich noch was zu essen machen, weil ich seit 2 Uhr früh nichts mehr gegessen hab  und so langsam der Kreislauf auch schlapp macht (nicht nur wegen dem nicht essen) –  mehr wegen alles zuviel und Stress und überhaupt.

Von daher: Welt aussperren und die nächsten Tage nur tun was gut tut (und räume in Maßen)

 

Veröffentlicht unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik | Kommentare deaktiviert für Sch….Tag