Mittwoch

Taxi kommt immer noch nicht zu mir durch – ich bin also den Berg runter (weil es erst hieß, er sei am Ende der Straße, die wäre eben bei mir, war aber nicht so), gesagt, dass ich das rauf auf keinen Fall schaffe und da eben dann ein Taxi mit Vorderradantrieb (und Fahrer, der weiß wie man sich auf Schnee verhält!) kommen sollte, da wohl einen Nerv getroffen (und nein ich hab es nicht wie geschrieben, sondern wirklich sehr nett und durch die Blume und mit Hinweis, dass der Fahrer selbst meinte, mit Vorderantrieb wäre er hoch gekommen usw) – jedenfalls hieß es dann: wir fahren gar nicht mehr.

Ich ging also zur Physio und überlegte, wie ich wieder nach Hause komme, hab schon mal Asyl bie MissMutig angefragt (auch weil morgen der echt wichtige Termin in der Adipositas-Ambulanz ist) und im Endeffekt hat MissMutig mich nach Hause gefahren und fährt mich morgen auch zum Termin in der Adipositas-Ambulanz.

Da werde ich danach dann oben in der Physio warten (die haben die bequemen Sessel im Wartebereich)  bis es Zeit für die Thera wird und naja – wie ich dann nach Hause komme ist immer noch unklar. Taxi wird mich fahren, aber halt nur soweit sie kommen und das könnte dann wirklich ein Problem werden, weil wenn sie nicht bis zur Straße hoch kommen (oder hoch kommen wollen), hab ich ein echtes Problem.

Entsprechend dünnhäutig war ich dann heute, weil ich halt bei der Physio angekommen erfuhr, dass ich nicht mehr heim komme und überhaupt ist alles grad blöd.

R, Betreuer 1, ist zwar doch gesund, aber wegen Schnee auch nicht gekommen, J, Betreuer 2, hat den Plan am Freitag einfach irgendwo unten zu parken und zu Fuß hochzulaufen (das ist hinter dem Haus auf dem Feldweg auch kein Problem, nur der Rollator geht da nicht, aber den hat er ja nicht).

Wohnung sieht entsprechend aus – weil halt alles ausgefallen ist, ich ncihts hinbekommen hab und aktuell noch weniger geht.

Dann häufen sich die Anfragen, was ich mir zum Geburtstag wünsche – und irgendwie bin ich mit der Frage überfordert. Geburtstag ist nächste Woche und ich weiß es einfach nicht wirklich – bin grad so mit Tierarzt- und sonstigen Rechnungen zugeschissen, dass ich eh grad nicht weiß wie wo was. Wobei es darum gar nicht so geht – sondern dass ich grad irgendwie gar keine Kapazitäten im Hirn für „was wünsche ich mir“ frei hab.

Auf den a..z..-Wunschzettel hab ich einfach mal ein paar Sachen gepackt, die ich auch in der Merkliste hatte, für mehr hab ich grad keine Nerven – sorry.

Für heute nicht mehr viel – ich versuch meine Abendroutine und werde wohl medikamentös nachhelfen heute.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mittwoch

  1. ngrid/ile, die Bastelmaus sagt:

    Liebe Ilona,
    ich freue mich so sehr, dass Du Miss Mutig hast! Sie ist doch immer wieder für Dich ein Rettungsanker und eine wirklich ganz, ganz liebe und verlässliche Freundin!
    Schöner wäre es natürlich, wenn Du ihre spontanen Hilfen nicht in Anspruch nehmen müsstest (im eigenen Interesse, weil nicht erforderlich, Du es alleine und ohne sie mit anderen schaffst…) aber Du hast da immer eine Option für alle Fälle!
    Bei Josef beginnen in der nächsten Woche wieder alle ontologischen Untersuchungen, hoffen wir mal, dass das Ergebnis der CT vom Bauch-und Lungenraum ein gutes sein wird.
    Dir wünschen wir beide alles, alles Gute und senden herzliche Grüße
    Deine Ingrid mit Josef

    • Ilana sagt:

      Hallo, ja ich bin da auch sehr dankbar. Euch viel Glück, ich schliesse euch in die Gebete mit ein und drück die Daumen!

Kommentare sind geschlossen.