WMDEDGT 02/21

Jeden 5. des Monats fragt Frau Brüllen in die Runde: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

 

4:00 Uhr –  immer wieder wach, also mal kurz aufstehen, Toilette, bisschen Handy gucken und dann nochmal hingelegt

6:00 Uhr – endgültig aufstehen, schlafen ist nicht mehr.

10:00 Uhr – gefrühstückt, ein paar Sachen erledigt, entschieden, dass ich die Bolognese grad nicht hinbekomme und das Faschierte eingefroren – zur Sicherheit.

Ziemlich genervt über den Zustand der Wohnung, Versuche was dran zu ändern scheiterten – innerer Druck stieg und ich hatte dann wieder mehr damit zu tun nicht in selbstzerstörrerische Richtungen zu rutschen.

11:30 Uhr – Anruf von einem alten Betreuer. Dem, der mich damals angelogen und hängengelassen hat, nachdem ich gesagt hatte, dass ich jemand brauche, der zuverlässig ist. Denn er hatte fast die Hälfte der Termine abgesagt/verschoben.  Mein Betreuer – R – fiele aus und er würde den Tierarzttermin am Mo übernehmen – ob das ok ist

Vor lauter Schreck ihn am Telefon zu haben, hab ich ja gesagt. Und es sofort bereut. Gemerkt, dass es mich total aushebelt.

Rückfragen bei R ergaben: er fällt wohl länger aus – evt auch den ganzen Feber. J, der zweite Betreuer ist ja auch grad krank, da hätte R ja eigentlich die Vertretung machen sollen – tja – Sch….

12:45 Uhr – es eskaliert hier grad, der Gedanke mit dem alten Betreuer unterwegs zu sein triggert mich massiv an, dass meine Betreuung mal wieder völlig unklar ist und keiner weiß wie es weiter geht – löst eh schon Krisen aus und so komplette Bedarfsmedikation bereits ausgeschöpft.

Von daher beende ich den Tag heute an dieser Stelle auch – in der Hoffnung dass die Medis doch noch greifen und mich endgültig abschiessen für heute.

 

PS Notfallplan: Termin Mo früh absagen, heute bei der Tierärztin anfragen, ob wir ausnahmsweise doch mal nachmittags kommen dürfen für die OP  (sie operiert normalerweise nur vormittags), da mich da dann MissMutig fahren könnte.

Klar ist: mit dem alten Betreuer geht es nicht. Dass die Betreuungssitution wieder mal unklar ist reicht schon für Erhaltung des Krisenmodus. Muss jetzt erstmal schauen, wie ich den heutigen Tag hinbekomme, ohne groß Schaden anzurichten.

 

Nachtrag am nächsten Morgen:

Mich nachmittags nochmal hingelegt und geschlafen, Tierarzttermin ist auf Montag Abend veschoben, da kann MissMutig mich fahren, wie die Betreuung weiter geht ist unklar, J. wird seine Termine übernehmen können (etwas eingeschränkt allerdings, aber das ist ok).

Ich hab mich wieder ein bisschen gefangen, bin aber eher im nicht-sein.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.