Dienstag

Betreuer hat krankheitsbedingt abgesagt. War jetzt heute von der Arbeit her nicht ganz so tragisch, aber da es ja der ist, der letztes Jahr länger ausfiel, war der erste Gedanke, dass ich froh bin, dass ich aktuell zwei hab.

Gestern ist mein Toilettensitz gebrochen – also eigentlich erst nur unten die Puffer, so dass ich mich auch noch schön bei eingeklemmt hab. Autsch. Beim genauer schauen merkte ich dann, dass der leider gar nicht mehr rettbar ist, weil auch der Ring angebrochen war.

Entsprechend hab ich mich gar nicht getraut zu schauen, ob sich der E-Book-Reader wieder beruhigt hat.

Toilettensitz muss ich ja nun ersetzen, das ist mit meinem Gewicht ja nicht immer ganz so günstig, mit zusätzlichen Puffern sollte es aber dann mit der Mittelklasse klappen.

Ich will gar nicht wissen, wie ich das diesen/nächsten Monat finanziell alles machen soll. Januar ist ja eh der schwierigste Monat, weil die ganzen Jahresbeiträge abgebucht werden.

Na gut – irgendwie wird es schon gehen. Hauptsache den Bonsai-Tigern geht es gut und ich hab ein Dach übern Kopf, ich hab es warm und genug zu Essen und Trinken. Alles andere ist zweitrangig und wird sich finden.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu