Fehlplanung

Geplant war: heute früh Großeinkauf, dann kann der Betreuer die Sachen hochtragen und wir sie gemeinsam wegräumen.

So weit so gut. Ausgeblendet hab ich aber leider, dass Einkauf für mich echt Stress ist – psychisch und physisch.

Leider bin ich auch so schlecht beinander, dass ich ohne Hilfe der Kassiererin meine Einkäufe gar nicht eingepackt bekommen hätte (und mit Rollator geht ja kein Einkaufswagen).

Ich war also so fertig als ich zu Hause war, dass ich nicht wusste, wie ich nun einen Wohnungstermin schaffen soll.

Entsprechend haben wir den heute etwas runtergefahren – Bad war fällig, das hab ich auch gemacht, aber auch echt lange für gebraucht, viele Pausen war nötig und so schafften wir das Wohnzimmer nicht mehr – das war auch dann recht schnell klar.

Danach musste ich noch auf die Post warten, weil der Postbote zwei Pakete mitnehmen sollte und im anschluss fiel ich dann halb tot ins Bett – und schlief mehrere Stunden tief und fest (mit drei Bonsai-Tigern mit im Bett auch echt gemütlich).

Um vier riss mich der Wecker dann aus dem Tiefschlaf, weil ich noch einen Telefontermin hatte.

Körperlich jenseits von gut und böse, werde ich hoffentlich morgen dran denken Bedarfsmedis zu nehmen um einem Schub zuvorzukommen (denn den hab ich sicher ausgelöst durch die zu häufige körperliche Überforderung heute – die ersten Anzeichen sind ja schon deutlich spürbar).

Aber ich freu mich auf morgen – da seh ich MissMutig endlich mal wieder.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu