Flummi

Am Dienstag, den 10. November, zog hier ein kleiner Flummi ein.

Der junge Kater ist am 20. August geboren, war schon mal vermittelt, was ein ziemliches Desaster war und nicht gut ging und musste dort dann weg, zog wieder zur Ursprungsfamilie und nun eben zu mir.

Er ist ein Frechdachs, hat extrem viel Energie (also selbst für ein Katzenkind!), tobt und spielt und ignoriert gekonnt jedes Murren, Knurren oder Fauchen der Großen, lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen und versucht sie weiterhin regelmäßig mit Scheinangriffem zum Spielen zu animieren (was beim Gnom durchaus ab und an kurz Erfolg hat). Der Gnom lässt ihn jedenfalls nicht eine Sekunde aus den Augen.

Knuddeln findet er doof (das war wohl eins der Probleme bei der Familie, dass er eben ständig von den vier kleinen Kindern hochgenommen und zwangsbeknuddelt wurde, gar nicht zur Ruhe kam), aber da darf er entscheiden, wann und wie viel er will. Er macht auch sehr deutlich, wenn ihm was nicht passt.

Lieber rumtoben und die Bude zerlegen, eine wilde Hummel und und Energiebündel de Luxe, das uns drei Mädels hier auf Trab hält.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.