WMDEDGT 11/20

Es ist wieder der Fünfte des Monats und Frau Brüllen fragt wieder: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

Um zwei Uhr das erste Mal wach, dann um halb drei und und drei und um halb vier und um vier hab ich ernsthaft überlegt aufzustehen, bin dann aber doch bis halb fünf noch liegengeblieben.

Aufgestanden, weil mir danach war, mir einen Salat zum Frühstück gemacht, bisschen ferngesehen, bisschen Internet lesen, irgendwann war es sieben und dann lohnte sich hinlegen auch nicht mehr. Achja  – und ich hab die Medis gestellt – für 6 Wochen! War mehr als nötig und es ging dann heute früh besser als sonst. Sollte ich wohl häufiger mitten in der Nacht machen.

Um acht war ich dann sauber und angezogen, hatte alle Unterlagen parat und sogar noch schnell Strickzeug eingepackt und dann wurde ich schon abgeholt.

Heute war der Termin im MVZ – Lungenfacharzt. Das Prozedere war – mühsam, aber der Durchlauf war vor Ort echt hoch – dabei ging es zu wie in einem sehr aktiven Bienenstock.

Wartenummer ziehen, Anmelden, Lungenfunktionstest, Arzt, Prick-Test, Arzt, dazwischen natürlich immer warten, aber alles in allem war ich um zehn fertig (Termin war um halb neun).

Ich habe Asthma gewonnen – yeah. Oder so. Mit Rezept bin ich dann rüber zur Apotheke (ca 600m, aber mir Päuschen und sitzen und Pokemon und viel Zeit ging das ganz gut),  Spray abgeholt und dann noch was zu Essen mitgenommen.

Mittlerweile war es 11 – bisschen blöd, aber nun denn. Es ging nach Hause, dort erstmal gegessen, mich umgezogen, Corona-Fragebogen ausgefüllt und dann ging es um 12 schon wieder los.

Diesmal zur Thera.

Das Corona-Aufnahme-Ritual dort macht mir ja arg zu schaffen, jedesmal wenn ich mich der Ambulanz näherte, geriet ich in Panik, also schrieb ich eine mail an den Thera, dass er mich doch bitte draußen einsammeln soll.

In dem Moment kam er auch schon raus, mit Fieberthermometer und holte mich rein (die mail hat er immer noch nicht gelesen – aber dass das ganze ein Problem ist, weiß er ja vom letzten Mal).

Tja – dann ging es ums Wochenende – um die wahnhaften Phasen und dass ich da ja sehr kompetent mit umgehe usw. Wir sprachen darüber, dass das ganze Abspaltungszeug ja auch für was gut sein muss und dann ging es noch um die Neurobiologie (Hydrocortison und überhaupt Hypophyse, Nebennierenrinde, Cortison usw).

An den Terminen bzw der Frequenz wird sich nichts ändern und auch wenn jetzt noch die Hälfte der  Betreuung wegfällt – ich muss halt irgendwie klar kommen. Notfalltermine gheen ja auch nicht, weil das könnte an bestimmter Stelle dann als „erzwingen wollen“ ankommen und noch mehr Schwierigkeiten bereiten. Und nein am Thera und an mir liegt es nicht.

Frustrierend. Sehr.

Aber ehrlichgesagt war mir klar, dass sie da nicht nachgeben wird (dafür laufen da viel zu viele Machtspielchen von dieser Seite) , ich kann also nur hoffen, dass diese Person möglichst bald kündigt oder sonst wie da einfach aufhört (sieht nur leider nicht danach aus).

Ich wusste es auch schon, weil sonst hätte sich der Thera letzte Woche sicher gemeldet, wenn es positive Nachrichten gegeben hätte.

Na gut. Geht es halt weiter um irgendwie überleben und schauen möglichst nicht stationär zu müssen (wobei das bei der aktuellen Situation eh keine Option ist, also bleibt es dann wieder beim „überleben irgendwie“).

Ich bin müde. Hab das Kämpfen so satt. Das Hilfsnetzwerk ist komplett weggebrochen und der verwzeifelte Kampf da was neues aufzubauen wird von einzelnen Personen (die mich übrigens nicht mal persönlich kennen) boycottiert. Dazu noch Corona und die Einschränkungen dadurch und im Endeffekt bedeutet es:

Statt Hilfsnetzwerk stehe ich bis auf meinen Homöopathen alleine da. Er ist als einziger verblieben. Kann aber natürlich auch nur begrenzt helfen  – denn nötig wäre einfach eine sinnvolle Psychotherapie, Buchbinderei, regelmäßige Termine und Struktur – achja – und funktionierende Betreuung – mit den dafür eigentlich angedachten (und nötigen) 3 Terminen die Woche.

Egal.

Mittlerweile ist es 16 Uhr, ich bin wieder zu Hause, hundemüde, habe versucht den Heizkörperthermostat anzubringen (was aber nicht klappte – grummel – muss da doch nen neuen besorgen, der alte hält einfach nicht mehr), diesen Beitrag angefangen und gleich werde ich mich auf die Suche nach einem neuen Heizkörperthermostat machen.

Mittlerweile ist es nach halb  sieben – ich schaue meine abendliche Quizsendung, hab nochmal Salat gegessen (und als Nachtisch TK-Sauerkirschen mit Sahne und Karamellsosse), Bonsai-Tiger bekuschelt (grade der Gnom trauert immer noch sehr), Heizkörperthermostat bestellt, bei zwei Absendern angefragt, wann was geschickt wird (beide Sendungen scheinen verschollen, einmal unversichert, einmal versichert), mit MissMutig geschrieben (die Trulla kommt morgen am Vormittag schon und ich freu mich sehr – sie bleibt nämlich bis Montag), mit Entsetzen Schimmel in der Wohnung gefunden (da wird morgen dann deutlich gegengearbeitet!) und halt versucht nicht einzuschlafen. Ich bin nämlich müde.

Nach der Quizsendung geht es Richtung Bett (das diesmal leider nicht vorgewärmt ist, weil ich vergessen hab das Wärmeunterbett an zu machen, auch wenn ich genau deshalb schon zweimal ins Schlafzimmer, aber dann immer irgendwo anders gelandet bin) und noch etwas lesen und dann hoffentlich auch bald gut schlafen.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.