Mittwoch

Der Versuch wieder zurück zum täglichen Schreiben – fällt schwer irgendwie.

Heute war ein schwieriger Tag – müde, schwerfällig, trübe – sowohl in Gedanken als auch körperlich.

Aber es war auch einer meine „wenig Luft“-Tage – und die schlagen mir häufiger aufs Gemüt. Für das braucht es glaub ich zur Zeit dann eh nicht mehr viel.

Der Gnom macht mir Sorgen – will nicht spielen, sitzt viel einfach nur teilnahmslos da und wirkt plötzlich – alt. Sie trauert, das ist mir klar. Aber wenn es den Bonsai-Tigern nicht gut geht, mach ich mir halt Sorgen.

Die Kleine Maus dafür dreht auf, versucht zum Spielen zu animieren, spielt selbst dann mit der Angel und will gar nicht verstehen, warum der Gnom das nicht macht – ist ja eigentlich dessen Job sozusagen.

Wir brauchen alle noch etwas Zeit. Wobei für den Gnom wäre ein schneller Neuzugang gut. Ein paar Wochen muss sie sich da aber noch gedulden.

Morgen ist der Lungenfacharzt-Termin, von daher hoffe ich, dass das mit der Luft morgen auch noch so ist. Mittags dann Thera, was mir im Moment ziemlich Bauchschmerzen macht (die neuen Corona-Regeln bedeuten für mich da einige zusätzliche Hürden, die mir schon seit Tagen Alpträume bereiten, mal schauen wie das wird).

Immerhin – die Nächte gehen zur Zeit eigentlich (und wehe ich verschreihe es hiermit).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.