Murphy

Grade erfahren, dass die Betreuer mich nicht im Auto mitnehmen dürfen. Also kein (sehr dringendes!) Rezept beim Arzt abholen (der braucht erst die Karte) und das dann in der Apotheke einlösen, kein Großeinkauf, kein CPAP-Gerät-Schlauch umtauschen oder Treffen mit der gesetzlichen Betreuung um alles zu regeln usw usf.

Wieder mal zu Hause eingesperrt.

Einkauf hat sich MissMutig angeboten und ich bin ihr sehr dankbar – aber es bedeutet dennoch, dass das mit den regelmäßgen Terminen nicht klappt (denn dreimal Wohnung ist definitiv zu viel!) und auch sonst mal wieder alles auf den Kopf gestellt ist.

Also erstmal telefoniert und die ganzen Termine, die schon geplant waren, abgesagt.

Und das nach einem sehr sehr heftigen Wochenende mit einigen wahnhaften Zügen (die jetzt wieder im Griff sind) – scheint ich muss meine Krisenskala irgendwie neu erstellen – das bisherige 10 (maximale Krise, nicht aushaltbar) – wird bei weitem übertroffen.

 

Nachtrag: wir haben eine inoffizielle (und nicht wirklich erlaubte) Lösung für die Medis und das CPAP-Gerät gefunden, wofür ich auch unendlich dankbar bin. Aber es ändern nichts daran, dass damit die  Betreuung für mich wieder nur teilweise nutzbar ist und ich zuhause festsitze.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Murphy

  1. stahldame sagt:

    Kann ein Betreuer mit Karte zum Arzt und dann in die Apotheke?

    • ilana sagt:

      Das ist unsere inoffizielle Lösung, offiziell darf er das aber nicht, nur MIT mir. Er muss das also privat machen quasi.

Kommentare sind geschlossen.