Dienstag

Es ist immer noch sch…

Ich schaffe es nicht unter die Dusche. Was dazu führt, dass ich erst morgen sehr kurzfristig entscheiden kann, ob ich zur Physio kann – denn davor MUSS ich duschen.

Ich bin meinem Physiotherapeuten sehr dankbar, dass er da ganz flexibel ist und ihm das auch kurz vor dem Termin reicht.

Es nervt mich. Das so alles überfordert. Das so gar nichts geht.

Die Nächte sind – unruhig. Kaum eine Stunde am Stück. Tagsüber geht es besser – da schaff ich auch mal 2 Stunden.

Alles ist mühsam und anstrengend.

Heute früh kippte dann mein Beistelltisch – mit Glasterrarien – leider ging eins meiner liebsten kaputt. Im Endeffekt hatten wir Glück, denn der kleine Gnom lag dahinter und bekam ein paar Splitter ab – aber nichts passiert.  Ich brauch da dringend noch eine Abstützung.

Nun gut – es ist wie es ist. Irgendwie – aussitzen und hoffen, dass es bald wieder aufwärts geht. Wobei nicht weiter abwärts würde mir aktuell ehrlichgesagt auch schon reichen. Seufz.

 

Morgen kommt die Trulla und da freu ich mich drauf – die tut mir gut. Vor allem ist da kein Druck – sie muss zwar raus, aber wenn es dann nur kurze Runden sind, ist das auch ok.

Die letzten Tage war ich auch immer sehr froh meine Bonsai-Tiger zu haben. Ich weiß nicht was ohne sie wäre. Ihre Nähe ist grad so wichtig und die einzige, die ich annehmen kann.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu