Dienstag

Der freie Tag war gut – auch da ist die Überforderung leider deutlich, aber ich kann Anforderungen dann ja anpassen. Mehr Pausen, mehr Achtsamkeit, weniger müssen.

Morgen dann Großeinkauf mit meinem regulären Betreuer. Ich bin froh, dass der erste Termin unterwegs ist. Allerdings ist Großeinkauf ja auch so eine Sache.

Immerhin: heute den Einkaufszettel geschrieben und entschieden, dass ich mir Maronen gönne. Dank meinem Termin bei der Bank letzte Woche, ist ja wieder ein „normaler“ Einkauf möglich und da war es meistens so, dass ich mir eine Sache eben gönnte. Wenn es also ein besonderer Joghurt ist, hole ich dann ca 8 Stück davon – und esse die über den Monat verteilt. Aber ich schaue, dass ich das dann schon 1-2x im Monat dann als „besonderes“ habe.

Diesmal sollen es also Maronen sein. Auch, weil es die letzten Monate halt echt eng war und es so gar nichts gab und die grad im Angebot sind. Und ja – ich freu mich drauf. Maronen schaffe ich ja auch kiloweise über die Zeit. Vor zwei oder drei Jahren glaub ich waren es 10 Kilo, die ich bekommen hatte – die bekam ich auch gut alle. Dann wird halt auch damit gekocht und nicht nur aus dem Ofen gegessen.

So viel werden es jetzt natürlich (leider) nicht, aber ich freu mich drauf – für mich gehören die zum Herbst und Advent einfach dazu.

Nachmittags viel Bonsai-Tiger-Kuscheln und es sehr genossen dass der Wirbelwind und der Gnom mit mir in der Hängematte lagen.

Heute nicht mehr viel: bisschen fernsehen/quizzen, Kartoffeln vom Mittag aufwärmen und dann vielleicht noch ein bisschen lesen.

Achja und Pakete und Briefe für morgen vorbereiten – da muss einiges zur Post und grad die Briefe schlepp ich schon länger mit mir rum.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.