WMDEDGT 09/20

Es ist wieder der Fünfte des Monats und Frau Brüllen fragt wieder in die Runde: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

3:00 Uhr: wach. Aufstehen, Bonsai-Tiger versorgen, Bad, Frühstückskram ins Wohnzimmer tragen, die Dichtungen der Getränkeflaschen und die Flaschen selbst säubern (waren über Nacht mit Zahnreinigungstabs eingeweicht – weil die Dichtungen unschön aussahen), feststellen, dass die Hängematte leider noch nicht ganz trocken ist, also weiter Schaukelstuhl und Ventilator umstellen, Frühstücken (heute Wassermelone, Möhre, Honigtoast).

Nebenher lief ne Folge NCIS (aktuell Staffel 6 glaub ich).

4:30 Uhr: verkrieche mich mit dem Gnom wieder ins Bett. Das war schön vorgewärmt, weil das Wärmeunterbett immer noch an war.

9:00 Uhr: wieder wach, noch etwas mit dem Gnom kuscheln, rüber ins Wohnzimmer, Hängematte ist jetzt soweit trocken, dass ich sie wieder nutzen kann, also Schaukelstuhl wieder umgestellt (klingt leichter als es ist) und ab in die Hängematte. Die ist wieder toll (geht ja beim Waschen immer ein) und hängt nicht mehr so durch und kuschelt wieder mehr ein.

20:15 Uhr: viel ferngesehen, mit MissMutig telefoniert, gestrickt, genäht, sehr viel Wassermelone und Möhren gegessen, Bonsai-Tiger  bespaßt (und leider nicht viel gekuschelt), mich nachmittags nochmal für ne Stunde hingelegt, dem Bruder zum Geburtstag gratuliert und mit ihm telefoniert, schlechte Nachrichten zur OP erfahren und mir eine Übersicht über die Medis verschafft.

Dann lesend ins vorgewärmte Bett.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.