Freitag

Wohnungstermin. Wir wollten heute das Wohnzimmer angehen. Da war schon lange Land unter und mir war klar, dass ich das alleine gar nicht hinbekomme, weil mich allein der Anblick schon lähmt.

Jetzt hab ich wieder ein Wohnzimmer!

Wir sind nicht ganz fertig geworden, aber es ist nur noch ein Karton und der Rest ist tatsächlich gemacht.

Außerdem die Hängematte gewaschen, die hängt jetzt zum Trocknen und ich nutze als Ersatz den Schaukelstuhl.

Werde wohl über Nacht den Ventilator einschalten, damit sie morgen trocken ist.

Ich bin ziemlich fertig, aber sehr froh, dass wir so viel geschafft haben. Das Gefühl wieder ein Wohnzimmer zu haben, nicht nur Chaos – ist toll.

Das Bett haben wir auch provisorisch repariert. Da rutscht in der Mitte immer der Lattenrost runter, weil die Seitenbretter nach außen gewölbt sind – entsprechend schief liege ich dann. Irgenwann muss da mal ein neues her, aber noch geht es.

Heute nicht mehr viel und übers Wochenende dann viel Ruhe.

Was mich heute früh echt geärgert hat: seit über ner Woche bin ich schmerztechnisch jenseits von gut und böse und hab vermutlich den Fibro-Schub. Aber erst heute fällt mir ein, dass ich ja ein Bedarfsmedikamet dafür hab – dass ich dann halt nehmen müsste. Normalerweise ist dann ab 2. oder 3. Tag deutlich besser.

Heute also genommen und ich hoffe auf ein gutes Wochenende.

Geärgert hab ich mich, weil ich immer erst so spät an sowas denke, es nach wie vor erstmal „alles nur psychisch“ ist.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.