Sonntag

Ab halb zwei war ich dann mehr oder weniger wach – die Thematik mit der Frequenz der Therapiestunden und den Themen (und alten Mist) den es auslöst war da so hochaktiv, dass nichts mehr ging.

Also erstmal aufstehen, bisschen Pokemon Go so halb im Bett liegend (damit auch die Bonsai-Tiger langsam mal wacher werden) und dann gegen drei oder so aufgestanden.

Nach Strickmustern umgeschaut (hab noch dicke Wolle in 5 zusammenpassenden Farben aber unteschiedlichen Mengen, die ja zu einer Zipfelmütze/Schalmütze verarbeitet werden wollen und ich wusste lange nicht, ob ich nicht doch ein zweifarbiges Patent mache).

Nach viel Stöbern, mich mit einigen näher beschäftigen, eins finden und das dann umwandeln wollen und weiter rechnen und schauen und tüfteln dann doch entschieden vielleicht einfach Zick-Zack-Streifen zu machen. Oder halt einfach nur glatt rechts und Blockstreifen?

Aktuell nur das Bündchen angefangen, von daher mal schauen wie die Stimmung ist wenns ans Muster geht.

Dann den Einkaufszetten für den Großeinkauf am Dienstag angefangen und im Laufe des Tages weitestgehend fertig gestellt.

Lufttechnisch war heute ein mieser Tag und ich hab mich standhaft geweigert den Sauerstoffgehalt zu messen. Wollte ich heute einfach nicht wissen.

Immerhin: die Krankenkasse hat den Rollator genehmigt – also zumindest einen bestimmten (und arg krummen!) Betrag, ich muss noch abwarten, ob es dafür dann den gebrauchten auch gibt – bin ja vorsichtig geworden.

Ablenken klappte ganz gut, aber es grummelt und arbeitet in mir. Mittlerweile weiß ich auch was – ich muss das mit der Frequenz noch aufschlüsseln und dann mit dem  Thera besprechen, denn es hat für mich große Auswirkungen auf die Möglichkeiten und Themen.

Da aber auch die Oberärztin eine Rolle spielt, ich nicht will, dass sie davon was erfährt, sie aber eben seine Supervisorin ist – (und da mischen dann schlechte Erfahrungen in so einer Konstellation von Dresden mit rein) – fällt es mir schwer. Weil ich diesen Teil nicht einfach weglassen kann/will und irgendwie will ich mich damit überhuapt nicht beschäftigen, weiß aber, dass ich das irgendwie auseinanderdröseln muss. Dazu sind halt zu viele Themen mit drin.

Muss ich aber jetzt nicht heute machen – ein Schritt nach dem anderen.

Da heute auch so ein „alles ist anstrengend/mühsam“-Tag war, hab ich sonst nicht so viel gemacht. Viel Bonsai-Tiger-Kuscheln, Strickproben stricken, im Internet suchen, Serien schaeun und so halt mit weitestgehend ablenken den Tag rumgebracht.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.