Betreuungswechsel

Heute war also der Kennenlerntermin.

Bei der gesetzlichen Betreuung geht es mir mehr darum, dass ich mich auf jemand verlassen kann und dass ich mich nicht bevormundet fühle.

Es geht nicht unbedingt darum, dass ich mich verstanden fühle oder es zwischenmenschlich groß Vertrauen gibt oder so.

Von daher achtete ich heute hauptsächlich darauf, ob wir miteinander reden können und uns auf Augenhöhe begegnen.

Beides scheint zu passen – von daher hab ich das ok für den Wechsel gegeben. Es wird jetzt noch ein paar Wochen dauern, bis das Gericht den Wechsel bestätigt und sie dann offiziell meine neue gesetzliche Betreuerin sein wird.

Mit meinem bisherigen hatte ich persönlich nur sehr wenig zu tun, von daher ist es für mich jetzt kein persönlicher Verlust, aber es hat immer alles gut geklappt und ich konnte mich da blind drauf verlassen, dass er das schon alles richtig macht – nicht nur formell, sondern auch, dass er weiß, wie mit Sachbearbeitern reden usw.

Das werde ich vermissen – diese Sicherheit.

Auch wenn ich glaube, dass die neue das natürlich auch alles gut machen wird – wird es etwas Zeit dauern, bis ich mich wirklich drauf verlassen kann und wir uns so gut kennen, dass ich nicht alles neu erklären muss usw. Es eben ein Miteinander wird.

Es wird werden. Aber es ist halt jetzt auch konkret.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.