Freitag

Wohnungstermin mit dem Betreuer. Letzter vor seinem Urlaub. Es gibt aber eine Urlaubsvertretung (auch wenn ich die noch nicht kenne).

Danach war ich so alle, dass ich mich mal wieder hinlegen musste. Zwei Stunden Schlaf haben mich aber wieder fit gemacht.

Fazit der Woche: Ruhe tut gut und so langsam erhole ich mich auch. Aber ich merke auch dass dann Einkauf/Wohnungstermine und ähnliches mich wieder weit zurückwerfen – körperlich. Also weiter Ruhe und weiter erholen und nicht gleich wieder starten, nur weil es theoretisch wieder ginge. Und hoffen, dass ich nicht nur aus dem Minus rauskomme, sondern sogar mal ein bisschen Plus ansammeln kann. Körperlich.

Psychisch geht es immer noch gut (trotz Murphys häufiger Besuch in letzter Zeit) – das genieße ich auch sehr. Ich bin auch wirklich sehr froh, das ich mir das mit der Ruhe auch gönnen kann, es möglich ist. Denke da oft an die, die das einfach nicht können, weil sie Kind/Pflegebedürftige usw versorgen müssen – funktionieren müssen.

Morgen sehe ich kurz MissMutig und dann bleibt die Trulla bis übermorgen bei mir – da freu ich mich schon drauf – auf beide ;).  Mit  Rollator würde ich mich da wohler fühlen, aber der ist halt noch nicht da.

Im Ofen ist grad Ofengemüse (Kartoffeln, Möhren und Kohlrabi) – vor allem Kartoffeln aus dem Ofen sind ja quasi grad mein Hauptnahrungsmittel (wie meistens bei den Frühkartoffeln, weil ich die dann nicht schälen muss – nur Vierteln mit Öl und Gewürzen mischen und ab in den Ofen) – und ich freu mich drauf.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.