grrrrr

Murphy kann sich langsam echt verpissen.

Hab heute die Türklinke nach unten gedreht, damit die Bonsai-Tiger sie nicht mehr aufkriegen. Dabei hab ich irgendwas falsch gemacht (dabei hab ich das schon sehr oft gemacht und weiß auch nicht was ich falsch machen könnte seufz), denn ich krieg die Wohnzimmertür nicht mehr auf.

Ich bin also im Wohnzimmer eingeschlossen, der kleine Gnom ist im Flur und maunzt herzerweichend, weil sie natürlich nicht versteht, warum sie nicht mit ins Wohnzimmer darf.

Meine Nerven liegen blank.

Mittags rum wird MissMutig kommen und mich hoffentlich befreien können. Wenn sie es nicht schafft, kommt heute Nachmittag ja der Betreuer. Tür kaputt machen möchte ich ungern, ist eine alte mit Glaseinsatz und ich fürchte das sprengt meine finanziellen Möglichkeiten.  Damit fällt auch weg die Bändern zu trennen – denn die krieg ich in der Art nie wieder – was dann auch neue Tür bedeuten würde.

So langsam hab ich die Schnauze voll, zu viel kaputt gegangen, zu viel, was grad ersetzt werden müsste.

Darf es mir nicht einfach mal gut gehen? Der Körper erholt sich endlich, ich fühl mich psychisch und physisch wieder wohl und und dann kommen immer wieder und immer mehr solcher Kram.

Am meisten zu schaffen macht mir der arme Gnom, der grad die Welt nicht mehr versteht und völlig durch ist – dicht gefolgt vom eingesperrt sein und nicht wissen, wie die Situation aktuell lösen.

Kann nicht einfach mal was laufen?

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.