Thera heute

Letzer Termin vor einer längeren Auszeit von Therapie. Erst Mitte August geht es weiter.

Da das Thema „Frequenz“ auf der Liste stand, die ich heute nicht besprechen möchte (da hängt zu viel dran und ich will das erst nach seinem Urlaub ansprechen, das hätte heute keinen Sinn gemacht), ging es ums Wunschverhalten.

Also Gefühle zulassen zu können, Ausdruck von Gefühl zulassen zu können usw.

Typisch Verhaltenstherapeut ging es also darum wie das „messbar“ oder „sichtbar“ ist. Objektivierbar.

Das fand ich eigentlich ganz interessant. Es ist eine Sache, wenn einem das zwar klar ist, aber eine andere, wenn es auch formuliert werden soll.

Ich war aber auch extrem müde und so bin ich sofort, als ich wieder zu Hause war, erstmal ins Bett gekrochen und hab gute 2 Stunden geschlafen.

Das mit dem Schlafen ist so eine Sache. Nehme ich zusätzliches Hydrocortison – brauch ich das nicht, bin ich fitter und wacher und aktiver usw. Ohne – reicht ein – selbst wenig anstrengender – Termin, und ich muss mich hinlegen. Schlafe dann auch.

Körperlich brauch ich dringend eine Auszeit – ein paar Tage Ruhe, nichts tun müssen, runterfahren. Er signaliesiert das schon ne Weile.

Nur ist das Ruhe halten für mich für 2 Tage gut und dann kippelt es psychisch. Also hab ich morgen noch Physio und dann wird es ruhiger. Thera fällt aus (und die 2 Termine die Woche waren in der Krisenzeit sicher super und wichtig, aber auch anstrengend), Physio fällt nächste Woche auch aus, Ende Juli dann auch evt ein Teil der Betreuung (Wohnungstermine) – zumindest hat sich da bisher für seinen Urlaub keine Vertretung gefunden.

Es wird also zwangsweise – ruhiger. Im Moment finde ich das ganz gut so. Vielleicht kann dann auch mal der Körper wieder auftanken und wenigstens aus dem Minus rauskommen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.