Thera heute und sonst so

Thera war heute  – wie soll ich es sagen – teilweise schockierned. Es ging um Gefühle und auch um Mitgefühl und was mir nicht so bewusst war ist, dass auch das Mitgefühl unter dem „nichtfühlen“ gefallen ist. Klar mach ich mir um Menschen die ich gern hab Sorgen usw, aber fühle ich das wirklich?

Klar ist – mein Mitgefühl ist weniger geworden – nicht weil mir die Menschen nicht wichtig sind, es ist ein Schutz – schon klar, aber irgendwie ist das auf sehr wenige begrenzt und selbst da bin ich unsicher, ob ich wirklich mitFÜHLE.

Das war mir nicht so bewusst und ich weiß auch nicht genau wo ich das jetzt einordnen soll. Es geht nur ums Fühlen, hinspüren – und ja – da ist irgendwas dran.

Kurz davor bekam ich einen Anruf: die Krankenkasse hat weder einen Antrag, noch einen Kostenvoranschlag vorliegen – für den Rollator.

Also nach der Thera zum Sanitätshaus gefahren, irgendwas von „der wurde aus dem Krankehauspool angefordert, kommt dann hierher, wird repariert und dann bei der Kasse beantragt“ gehört und entweder es kommt da jetzt heute noch ein Anruf mit verbindlicher Zusage, oder ich fahr da morgen vorbei und hol mir mein Rezept ab und bring es in ein anderes Sanitätshaus. Bin tierisch genervt.

Bank war ich dann auch noch – im Anschluss musste ich mich erstmal hinsetzen.

Im Anschluss ging es dann nach Hause – ich war und bin unendlich müde, musste mich aber nicht hinlegen.

Die Therapie arbeitet nach und ich muss aufpassen, dass es nicht in eine Negativ-Spirale kippt.

Das löst doch ne Menge alten Mist aus und vom Kopf her weiß ich auch, dass es alter Mist ist – leider krieg ich den Aufruhr im Inneren, den das auslöst – da nicht so wirklich sortiert und beruhigt.

Blitzbilder, Flashbacks die altebekannte Ängste auslösen – das übliche: bildest du dir nur ein, war alles nicht, bist ein Monster usw.

Phasenweise ist es mühsam das wenigstens im Kopf auch klar als Täterintrojekt/Widersacher/alter Mist zuzuordnen. Die können verdammt laut sein. Und hartnäckig.

Also geht es heute um Skills und ablenken.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.