Samstag

Der heutige Tag war ganz gut.

Ich hab die Trulla gerne hier und grade im Moment besonders, denn immer häufiger sind Gedanken an einen Assistenzhund da, wie es wäre usw. Aber ich weiß auch, dass ich einem Hund – zumindest noch – nicht gerecht werden könnte. Abgesehen vom Finanziellen, das fängt dann ja doch bei etwa 10000 an.

Wenn dann kein Hund da ist, „vergess“ ich gern den Teil, den ich eben nicht schaffen kann und der für mich aber Bedingung wäre – einfach weil es für den Hund sehr wichtig, existenziell wichtig – ist.

Gleichzeitig genieße ich es dann aber eben einen Hund hier zu haben. Ist ja auch einfacher wenn man weder wirklich erziehen muss und auch weiß, dass man ihn wieder abgeben kann, das was es anstrengend macht eben nur begrenzt da ist.

Mit den Bonsai-Tigern läuft das mittlerweile auch super, es findet immer mehr Annäherung und auch Kennenlernen und Miteinander statt. Mittlerweile lass ich die auch durchaus zusammen alleine in einem Raum. Die beiden Jungen (die Trulla ist 2, der Gnom ja auch erst gut eins) sind halt junge Tiere und übertreiben es dann gerne auch mal, aber selbst da muss ich nicht mehr eingreifen, ein „langsam!“ reicht da mittlerweile aus. Und das kommt auch eher zur Schonung der Einrichtung und weniger aus Sorge um die Tiere – die machen das schon gut untereinander aus.

Mein Telefontermin lief gut und mein Treffen mit K. war auch ganz nett. Außerdem hatte mein Nachbar heute Geburtstag und wir sassen etwas draußen auf der Terrasse und haben uns unterhalten.

Es war sicher ein anstrengender Tag, aber ein guter.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.