Donnerstag

Der Großeinkauf war heftig heute – aber dank doppelter Hydrocortison-Dosis am Morgen musste ich mich danach nur ein bisschen hinlegen, aber nicht schlafen.

Danach hab ich mich mit etwas für die Therapie beschäftigt – es geht um die verschiedenen Ebenen, die ausgelöst werden, wenn Tränen da sind (in einer bestimmten Situation auch) – also Gefühle, Reaktionen, Konsequenzen, Gedanken  usw.

Außerdem wollte ich eine Missbrauchs-Situation aufschreiben, die beim Gefühle zulassen leider immer auftaucht und gerne alles aushebelt. Es geht gar nicht um die Situation an sich – sondern darum, dass der Thera wissen sollte, was da war – weil es halt – Auswirkungen hat.

In der Regel krieg ich das auch gut hin, aber manchmal fällt das schwer – dann wäre gut wenn er weiß ob es grad mehr ums Gefühl oder Angst oder eben die Situation geht – was mich davon grad sprach- und handlungsunfähig macht.

Die Situation an sich hab ich schon bearbeitet, aber noch nicht abschließend und eigentlich sollte es reichen, wenn der Thera bescheid weiß um entsprechend reagieren zu können – sprich bestimmte Worte, Begriffe usw zu meiden, die sonst in so einer Situation „normal“ wären, bei mir aber triggern.

Das war schwieriger als ich gedacht hatte. Ich musste sie gar nicht aufschreiben, sondern nur suchen – ich hatte sie in einer mail vor vielen Jahren schon mal aufgeschrieben, als wir an dieser Situation gearbeitet hatten. Aber allein das Suchen – und dann ja durchaus auch lesen – war heftig.

Mir war es aber wichtig und ich bin froh, dass ich es jetzt hinter mir habe.  Auch weiß ich noch nicht, ob ich es dem Thera schon zu lesen gebe oder überhaupt, aber ich wollte bereit sein, wenn es wichtig wird.

Morgen also dann  Thera.

Ansonsten brauch ich dringend eine körperliche Ruhephase. Ich hoffe das Wochenende reicht dafür.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.