Thera heute und sonst so

Thera war ganz gut – es geht aktuell um viel Theorie und rausfinden was bei mir wie so ist. Jedesmal aufs Neue stellen wir  fest, dass es halt sehr komplex ist.

Aber es gibt einen roten Faden und noch ist halt alles sehr theoretisch. Das wird es bis nach seinem Urlaub auch sicher so bleiben.

Zum einen, damit ich ein bisschen durchatmen kann – die letzte Krise steckt doch noch arg in den Knochen, zum anderen aber auch, weil über 3 Wochen Urlaub vom Thera dann ja auch irgendwie geschafft werden will – also geht es auch mehr darum weiter stabilisieren, wieder durchatmen, auftanken usw.

Da das Rad ja noch bei der Klinik stand, ging es dann damit weiter. Erstmal Rezept neu ausstellen lassen, denn das hatte ich letztes Mal im strömenden Regen eingesammelt und da ich völlig durchnässt war – sahen die Rezepte entsprechend aus. Die musste ich also neu ausstellen lassen.

Kommt wohl öfter vor und war – obwohl ich davor echt Bammel hatte – dann sehr lustig.

Danach fiel mir auf, dass mein Rucksack fehlte – ich hatte ihn wohl in der Klinik bei den Fahrrädern stehen lassen. Also nochmal losgedüstm, hoffend, dass er noch da steht und ziemlich fertig dort angekommen. Er stand da – ganz unschuldig – ich sammelte ihn ein, fuhr zum Park und erholte mich dann auf einer  Bank erstmal.

Dann war ein kleiner Einkauf geplant. Großeinkauf ist ja am Donnerstag, aber es gab Nudeln, Brot und Butter zu sehr sehr guten Preisen nur  bis Mittwoch und so wollte ich das auf dem Weg einsammeln.

Außerdem musste ich zu Rossmann und den gibts bei uns nur in der Innenstadt – und einer direkt neben dem anderen Geschäft.

Leider gibt es da nirgends in der Nähe eine Möglichkeit sich hinzusetzen und so war das quasi der Todesstoss für mich.

Zwar setzte ich mich kurz in den Fotoautomaten, aber das reichte wohl nicht.  Vor allem weil die Tasche dann sehr schwer war

Wieder auf dem Rad merkte ich, dass das grad nicht geht – mir war kotzübel, ich musste stehen bleiben um mich nicht zu übergeben,  suchte mir dann eine Bank und trank etwas und fuhr runter. Ich war so unfassbar müde und allein beim Gedanken daran die Tasche dann von der Tiefgarage hoch zu tragen, wurde mir schlecht.

Also MissMutig angetextet, dass ich das Rad mal wieder bei ihr abstellen muss, nach Trinken, Traubenzucker und langer Pause dann dahin gefahren und mich dort einsammeln lassen.

Radfahren ging dann, aber die schwere Tasche usw – das ging halt nicht.

Gott sei Dank hatte ich so ein Ikea-Wägelchen in der Garage, sonst hätte ich die Tasche gar nicht hoch bekommen.

Daheim dann nur umgezogen, Hydrocortison nachgenommen, was getrunken und dann hingelegt – und 2 Stunden tief und fest geschlafen.

Mittlerweile war dann nach 17 Uhr, also was gegessen, mit MissMutig telefoniert, Internet, bisschen fernsehen usw.

Wird heute abend wohl etwas später, aber da ich immer noch müde bin, wohl nicht ganz spät.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.