Thera heute und sonst so

Schon beim Aufstehen war ich einfach nur sehr müde. Schob das auf „früh“ (auch wenn ich viertel vor sieben sonst nicht früh finde), überlegte noch, ob lieber ohne Rad fahren sollte, überlegte zu lange, so dass ich dann eben doch mit fahren musste, weil ich meinen Fahrdienst nicht mehr rechtzeitig erreichen würde.

Das Radfahren selbst war gut – hat gut getan und ich schien wieder wach.

Thera war dann gut. Wir kommen voran und das Durchstehen der ersten gemeinsamen Krise hat von meiner Seite viel  Vertrauen aufgebaut.

Danach war ich aber wieder so extrem müde, dass ich mich ins Bett legen und sofort schlafen hätte können.

Ich entschied das Rad dort stehen zu lassen, mit dem Fahrdienst nach Hause zu fahren, schloss das Rad gut ab und zu Hause dann hab ich mich nur ausgezogen, einen Apfel gegessen (Frühstück war auch nur ein Apfel) und bin ins Bett.

Von ca viertel vor eins bis vier hab ich dann tief und fest geschlafen. Inklusive auch danach wirklich nur mühsam aufstehen können – weil – müde.

Nach dem Aufstehen war das aber dann ok und somit mal schauen wie die nächsten Nächte und Tage denn so laufen – Tag-Nacht-Rhythmus  und so.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.