war klar

Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähl ihm von deinen Plänen.

Jetzt war die Woche wirklich durchgeplant, alles war machbar, strukturiert, klar.

Dann kommt eine SMS: der Betreuer ist krank.

Und der war eine der tragenden Säulen für diese Pläne. Alleine krieg ich das alles nicht hin.

Die Nacht war also – schlaflos.

Es gibt eine Art Notfallplan, allerdings ist fraglich, ob ich den umgesetzt kriege.

Ich hoffe auf eine – für mich auch machbar! – Vertretung. Denn der eigentliche Vertreter ist im Urlaub.

Also erstmal ein Schritt nach dem anderen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu