Mittwoch

Heute schon mit höllischen Schmerzen aufgestanden. Die dissoziativen Zustände der letzten Woche führten dazu, dass ich körperliche Grenzen nicht wahrnahm und fleissig drüber maschierte.

Inklusive Füße kaum heben können, kribbeln, sensorische Ausfälle und Co. Unschön.

Zumal Großeinkauf anstand. Immerhin weiß ich jetzt, nicht alle Einkaufswagen eignen sich als Gehhilfe, die vom hiesigen Edeka sind aber super.

Bei Kaufland ist immer noch sehr sehr viel ausverkauft. Warum auch immer.

Wieder daheim musste ich mich hinlegen – Kreislaufprobleme (hatte ich schon beim Einkauf – schmerzbedingt), kaltschweissig, zitternd, kotzübel und vor allem sehr schwindelig. Und klar, dass es diesmal nicht am Cortison liegt. Immerhin das ist mittlerweile wirklich für mich deutlicher und klarer was die Ursache jeweils ist.

Da war nicht mal mehr umziehen oder Schuhe aus möglich – nur noch Jacke weg (die lag noch auf dem Bett). Nicht mal zudecken schaffte ich mehr.

Irgendwann beruhigte sich wenigstens Kreislauf, Schwindel und Übelkeit etwas und dann schlief ich auch irgendwann ein.

Danach war zumindest die Kreislaufsituation wieder ok, schmerztechnisch und die sensorischen Probleme blieben – was auch kein Wunder ist.

Morgen ist nochmal Wohnungstermin, da schauen wir mal was geht und dann ist bis Montag wieder Ruhe – hoffentlich.

Der Rechtsanwalt hat jetzt wegen des MRTs erstmal Widerspruch eingelegt – mal schauen wie es da weiter geht. Prioritätentechnisch steht dann Rücken wohl doch weiter oben fürchte ich.

Also wieder brav Übungen und hoffen, dass es sich wie beim letzten Mal wieder beruhigt mit entsprechend achtsamer Bewegung und Ruhe.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.