WMDEDGT 05/20

Wie jeden 5. des Monats, fragt Frau Brüllen auch diesmal: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

 

Die Nacht war ausnahmsweise mal gar nicht so schlecht.

7:00 Uhr: nach einer halben Stunde „ausbacken“, stehe ich auf, versorge die Bonsai-Tiger, scheuche alle ins Wohnzimmer, Bad und Co und packe alles fürs Frühstück ins Wohnzimmer

10:30 Uhr: gemütlich gefrühstückt, für die Bonsai-Tiger die Leckerlies auf verschiedene Beschäftigungsspielzeuge verteilt, den Computer angemacht und Blogs und Co nachgelesen.

Kurz dran gedacht, dass da noch so viele mails auf Antwort warten, das aber wieder weggeschoben – bin immer noch nicht menschentauglich und als der Druck beim Gedanken daran dann wieder stieg, das halt weiter geschoben – so richtig wichtiges ist nicht dabei – halt ein paar persönliche mails, die mir schon wichtig wären, aber halt grad zu viel – Kontakt – sind.

Die meisten wissen aber, dass das bei mir nicht immer geht und von daher ist es für mich ok so.

10:45: Das eine Paket liegt übrigens immer noch auf der Poststelle. Der Verkäufer hat nun endlich die Rückholung beauftragt.

11:00 Uhr Außerdem mit der Tierärztin telefoniert. So wirklich glücklich bin ich mit der neuen Medikation für den Wirbelwind nicht. Das neue Medikament scheint nicht wirklich zu wirken. Allerdings weiß ich grad auch nicht ob das alles noch eher am Stress vom Tierarztbesuch letzte Woche liegt oder ob was anderes ist. Das Herz schlägt immer noch extrem schnell und unregelmäßig.

Wir geben das Medikament jetzt erstmal eine Woche weiter und telefonieren dann nochmal.

Denn es ist auch schwer zu sagen ob es wirkt – der Puls lag bei über 200, dann ist er mit 180 oder 160 ja auch niedriger und trotzdem schwer zu zählen – schnell ist das ja immer noch sehr. Wirklich zählen ist wegen der Unregelmäßigkeit ja auch nicht möglich.

Leider hat die Kleine Maus weiterhin Magen-Darm-Probleme und ich hoffe, sie steckt die anderen nicht an. 2 kranke Bonsai-Tiger reichen mir.

15:00 Uhr: Betreuungstermin hinter mir. 2,5 Stunden verzweifelter Versuch den blöden Fernseher an die Wand zu bekommen, nur um dann festzustellen, dass das so, wie geplant (und ausgemessen) nicht klappt. Also alles wieder abmachen, weil ich sonst die Hängematte nicht mehr anbringen hätte können.

Bin gefrustet, sauer (weil es mit diesem Ding NUR Ärger gibt und er deshalb mittlerweile fast zum Hassobjekt wurde) und überfordert.

19:00 Uhr: mich abgelenkt mit der Suche nach der Lösung für mein Rad – ein paar Ideen gibt es, wie es umgesetzt werden kann muss ich sehen, da muss ich auch nochmal zum Rad für. Wo sind dieses Klapp-Draht-Fahrradkörbe geblieben, die es früher gab? Die man auf den Gepäckträger packte und doch zusammenklappen konnte, so dass man ihn nur aufklappte, wenn man ihn braucht? Ich will nämlich auf meine Box hinten einen Klappkorb packen. Klappbar muss er sein, weil ich ja sonst nicht mehr an die Box oder den Akku komme.

Vielleicht doch die Plastikklappbox und halt mit Holzleisten seitlich fixieren. Mal schauen.

Außerdem Unmengen Erbrochenens weggewischt – die Kleine Maus hat wohl den Höhepunkt ihres Magen-Darm-Infektes erreicht (oder während des Betreuungstermins die Futterreste der andern beiden geklaut, auch wenn ich nicht recht weiß, wie sie das geschafft haben will) und spuckt und spuckt. Also gibt es für alle drei heute Diät. Gott sei Dank trinkt sie. Abgesehen vom Spucken scheint sie fit – von daher abwarten, drauf achten dass sie genug trinkt und Diät für alle.

Ich bin so müde. Körperlich und psychisch. Von daher geht es jetzt gleich Richtung Bett – noch etwas lesen und dann bald schlafen – morgen geht es ja um sechs Uhr los.

Außerdem mal wieder Serien und Filme sortiert, einen Schwung auf einen großes USB-Stick gepackt, damit ich das über den Fernseher abspielen kann.

Mich außerdem mit den Hörbüchern beschäftigt, weil ich mit meiner Reihe bald durch bin. Noch wirklich fündig geworden bin ich leider nicht – weder bei den Serien noch bei den Hörbüchern.

Es gibt noch welche, aber keine bei denen ich „muss ich unbedingt noch hören/sehen“ denke. Mal schauen. Ein paar „na mal schauen, könnte gefallen“ gibt es ja noch – von daher ist es Jammern auf hohem Niveau.

Eigentlich war es eh mehr Beschäftigungstherapie und vielleicht auch eher meinem aktuellen Buch geschuldet, da komm ich nämlich grad nicht wirklich weiter, weil der Reiz des weiterlesens fehlt und ich mich dann doch öfter für „Licht aus“ entscheide. Der innere Monk will aber die Reihe fertiglesen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.