dies und das

Ich frag mich manchmal, ob die Leute mit ihrer Dreistheit sonst wirklich durchkommen.

Hab eine Schiene für das Handgelenk gebraucht gekauft. Die Schiene kenne ich, hab sie für die andere Hand auch hier und bei der gekauften war dann einfach ein – wichtiger – Meshteil der Schiene rausgeschnitten. Unsauber mit mehr als deutlichen Resten.

Trotzdem wird stur behauptet da wurde nichts rausgeschnitten, das gehört so – und das sei ja für den Daumen (es geht um die gesamte Oberseite der Hand und Unterarm – aber klar, da sitzt der Daumen ja).

Nun gut – mehr als Bilder vom Hersteller, der vorhandenen usw kann ich jetzt auch nicht machen – geht es halt mal wieder an den Käuferschutz.

Nachtrag: ach und kaum ist der Fall eröffnet gibts dann doch plötzlich eine Rückzahlung. Wer hätte das gedacht.

*****

Grund für gebraucht war übrigens, dass meine linke Schine einfach hinüber ist (war ja jetzt auch lang nicht mehr nötig und daher nicht mehr erneuert worden), durch Unterarmgehhilfen werden sie aber wieder dringend gebraucht und ich komm weder zum Handchirurgen (und ohne Karte kein Rezept und da Klinik ist da nur Notbetrieb) noch zum Sanitätshaus.

Neu kostet sie dann halt doch einfach mehr deutlich mehr als zur Verfügung steht.

Das Problem ist ja, dass nur sehr sehr wenige Schienen überhaupt bei mir gehen, da ich dicke Unterarme und Hände und dafür relativ schmale Handgelenke hab. Sprich von den Größen sind sie halt entweder zu groß oder zu klein und daher kommen nur sehr wenige Schienen in Frage.

Bisher waren die Manumed die einzigen, die ich nicht umnähen musste und die tatsächlich auch überall da stützen wo sie sollen.

Insofern bin ich grad froh, dass ich eh nicht raus gehen kann, weil so reicht dann auch eine Bandage, nur die Krücken kann ich damit halt nicht nutzen und somit quasi nicht wirklich laufen.

Rad geht ohne auch nicht mehr und das frustet mich wirklich, denn eigentlich war links nach der Op echt gut und stabil und jetzt steht Op wieder recht weit oben auf der Prioritätenliste – allein um das zu verhindern hoffe ich, dass ich in den nächsten Wochen irgendwie geregelt krieg.

Bin kurz davor mir selbst eine aus Gips zu machen.

*****

Viel Gesundheitsgejammer grade – nervt mich schon selbst.

*****

Den Tag krieg ich immer noch ganz gut hin, aber ich merke, dass da mehr Ärger, Frust, Genervtsein ist, der Geduldsfaden und die Zündschnur arg kurz geworden sind.

*****

Dafür: sehr große Freude am Wirbelwind. Die blüht mit den neuen Medis regelrecht auf und benimmt sich nun wieder wie ein Jungspund. Die Atmung ist viel auch viel besser, nur der Puls ist noch extrem hoch, aber dafür soll ja dann irgendwann in den nächsten Wochen ein weiteres Medikament dazu (dazu müssen wir aber mit Bonsai-Tiger zum Tierarzt und das ist wegen Corona grad auf Eis gelegt).

Ich genieße die Bonsai-Tiger grad sehr – die Lebendigkeit und Lebensfreude. Und so sehr sie manchmal auch nerven, weil sie einfach auch die Wohnung auf den Kopf stellen und grad nur Blödsinn im Kopf haben – sind sie grad echt einfach nur eine Freude.

Es wird immer noch jeden Tag deutlich wie gut und richtig es war, dass der nicht mehr so kleine Gnom hier eingezogen ist. Die tun sich gegenseitig richtig gut und das zu sehen lässt mein Herz aufgehen.

*****

Außerdem angefangen Masken zu verteilen. Die sind bei mir ja handgenäht mit krumm und schiefen und unsauberen Nähten, aber sie funktionieren.

Und ja ich bin pro-Maske, sofern man dem Fachpersonal die Einmaldinger nicht wegnimmt – sprich für den Hausgebrauch eben selbstgenähte/gebastelte nimmt (und die Hygieneregeln einhält!).

Auch hier merke ich, dass ich mit den uneinsichtigen (meist Risikopatienten) keine Geduld mehr hab – und ich red nicht mal von den Masken, sondern von Kontaktsperren und nein man muss nicht täglich einkaufen  und sich über alles aufregen, weil es ja die „Freiheit des einzelnen“ einschränkt.

Vor allem wenn ich merke – da geht es nicht um Unwissen, sondern um Unwillen.

*****

Die Nachbarn haben sich jedenfalls gefreut und auch das geht alles kontaktlos oder von Balkon zu Balkon (also über etwa 20 Meter).

Auch sehr schön: hier bei uns im Ort gibts da auch keine Diskussionen – die Leute halten sich an die Regeln, es sind viele draußen unterwegs, aber alle – auch die Kinder! – achten auf Abstand und alle nicken sich freundlich zu und lächeln sich an.

Find ich toll!

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.