WMDEDGT 04/20

Frau Brüllen fragt jeden 5. im Monat: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“

7:00 Uhr: heute erst spät wach geworden, ist aber auch ok so.

Aufstehen, Bonsai-Tiger und mich mit Medis versorgen und für den Tag fertig machen und dann gehts gemeinsam ins Wohnzimmer

8:00 Uhr: erstmal Internet nachlesen und kurz den Tag planen. Dazu nutze ich am Wochenende auch das Fernsehprogramm.

10:00 Uhr: Bonsai-Tiger bespielt, Internet stöbern und endlich frühstücken. Grade morgens schiebe ich möglichst lange auf, seit das eine Medikament weggefallen ist. Denn damit sind die ersten 6 Stunden nach dem Essen echt blöd, dann geht es. Daher genieße ich das morgens und esse erst wenn mir vor Hunger übel wird.

11:30 Uhr: weil durchgefroren, habe ich mich ins vorgewärmte Bett zurückgezogen und nochmal ein Stündchen geschlafen.

13:00 Uhr: heute stehen Kärntner Nudel auf dem Plan. Kann ich leider auch nicht schieben, weil ich schon den Topfen abtropfen hab lassen und dann hält der ja nicht ewig.

Also die Kartoffel aufgestellt und dann erstmal die Fahrtkostenabrechnung gemacht.

14:30 Uhr: Minze eingesammelt, dann Kartoffeln geschält und gepresst, die Füllung fertig gemacht

16:30 Uhr: Kärntner Nudeln auch 1200g Nudelteig (diesmal schon fertig gekaufter) und ca 4 Kilo Füllung gemacht. Bisschen Füllung ist noch über. Die erste Fuhre ist schon in der Tiefkühle. Leider hatten nicht alle Platz, so dass ich sie auf zweimal einfrieren muss. Bis sie gefroren sind, sollten sie ja nebeneinander liegen und dann werden sie erst gefroren eingetütet.

Die ersten sind auch grad auf dem Herd.

17.30 Uhr: nun ja – etwas zu lang gekocht, aber sonst lecker

18:00 Uhr: Heute wird nicht mehr viel passieren: bisschen Bonsai-Tiger bespielen, noch die ein oder andere Folge Serie schauen, Nudelchaos beseitigen und dann gemütlich lesen im Bett.

19:15 Uhr: so technikaus und gemütlichen Leseabend einläuten.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.