Dienstag

Körperlich wieder ein bisschen besser. In der Wohnung komm ich ohne Gehstützen klar, solange ich halt nicht ewig irgendwo stehe (Wäsche aufhängen brachte dann deutlich an die Grenze, Küche ebenfalls).

Die Lunge wehrt sich gegen das Verschluckte und so schnupf-hüstel ich hier rum – weil das offensichtlich Ängste auslöst (sehr nett heute: Handwerker in der Nachbarwohnung: „hast du gehört, da hat jemand gehustet, lass uns schnell die Wohnungstür zumachen“) und auch aus Höflichkeit dann Betreuungstermin heute mit Mundschutz. Ebenso wird der morgen beim Einkauf getragen (aber das war sowieso geplant).

Muss da mal mit meinem Arzt sprechen, denn das Verschlucken häuft sich in letzter Zeit doch sehr und so wirklich weiß ich nicht warum das so ist. Ich red da nicht von mal verschlucken, zweimal husten und alles ist gut, sondern verschlucken und dann Stunden-Tage was davon haben. Von Erstickungsanfällen zwischendrin fang ich erst gar nicht an.

Einkaufszettel ist geschrieben und irgendwie auch nicht so pralle. Überlege noch, ob ich vielleicht noch Spinat-Käse-Knödel auf die Liste schreibe für den kommenden Monat. Die würden wenigstens zum Salat passen.

Irgendwie ist mir heute ständig kalt. Ok, hab auch unter 20 Grad hier drin – aber das ist eher normal hier.

Wohnungstermin war heute aber ganz gut. Ich merke aber auch, dass Kontakt zu Menschen irgendwie – anstrengender – ist. Oder ich bin es halt nicht mehr so gewohnt.

Heute nicht mehr viel – noch ein Süppchen (gegen kalt), bisschen quizzen und dann ab ins vorgewärmte Bett und gemütlich lesen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.