Wochenstart

Der sich gar nicht so anfühlt – weil irgendwie ja eh kaum was statt findet.

Betreuung findet statt – mit Mindestabstand usw. Das ist bei Wohnungsterminen nicht so schwierig – wir teilen uns halt auf, trotzdem ist es irgendwie – komisch.

Auf die Rückmeldung der Tierärztin warte ich noch – wegen Termin am Mittwoch.  Kleiner Einkauf wäre auch nötig, aber nur, wenn wir eh unterwegs sind.

Ansonsten geht es zu Hause immer noch erstaunlich gut. Kurze Anflüge von „Decke auf dem Kopf“ lassen sich gut und schnell wieder vertreiben, in dem ich halt male, stricke, die Bonsai-Tiger bespaße oder sonst was.

Da zicken allerdings mittlerweile auch die Handgelenke, so dass ich das etwas achtsam einsetzen muss.

Die Bonsai-Tiger sind eher irritiert, weil ich ständig in „ihrer“ Wohnung rumgeister. Aber da es heute auch kalt draußen ist, nutzen sie dies auch für ausgiebige Kuscheleinheiten.

Was auf der Strecke bleibt ist grad Bewegung/Sport. Ich überlege ernsthaft das Rad hoch zu holen, was aber bedeutet, dass ich einmal die ganzen Bergfahrten schaffen müsste, was ziemlich unrealistisch ist – und unterstellen ist hier auch ein Problem. Es in Teilstücken zu machen birgt halt das Risiko, dass es dann geklaut wird – denn es gibt keine Möglichkeit das unterwegs irgendwo einigermaßen sicher unter zu stellen – das Gebiet ist halt relativ leer und hat doch einige Fahrradfahrer und Spaziergänger, denen es auffallen würde.

Ich bin froh, dass R. ihre Reha nochmal eine Woche verlängert bekommen hat. Leider wird es nicht länger möglich sein, dabei wäre es für sie so wichtig. Aber immerhin – die nächste Woche ist noch geregelt.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.