Corona

Ich hab mir heute Gedanken drüber gemacht, was mir – an Materiellem – so wichtig ist. Also welche Dinge ich wirklich regelmäßig nutze und nicht mehr missen möchte.

Der Gedanke kam mir gestern. Da ging es mehr um das Nicht-Materielle. Aber es war auch schnell klar, dass das Aushalten jetzt eben durchaus von so manchem Materiellen abhängt.

Da brachte mich eben auf den Gedanken, welche Dinge mir wertvoll sind. Unabhängig von Corona. Und es wurde wiedermal klar, dass wir hier doch sehr priviligiert sind.

Oder ich zumindest.

Ich hab alles um hier für ne Weile klar zu kommen. Körperlich zumindest. Für die Psyche ist es schwieriger, aber auch da bin ich noch recht gelassen.

Vor Corona hab ich selbst keine Angst. Aber die Angst jemanden damit anzustecken. Das kann ich ja selbst „steuern“.

Da ich eh nicht so viel unter den Leuten bin, fällt mir jetzt das Wegfallen da nicht wirklich schwer.

Schwer fällt das Wegfallen von Struktur – und aktuell auch der Betreuung (eventuell geht die nächste Woche aber weiter, das klärt sich aber erst Montag).

Struktur kann man schaffen für eine gewisse Zeit, ich merke aber, dass ich es in der Wohnung quasi gar nicht mehr hinbekomme und daher auf die Betreuung (und mit ihm dann in der Wohnung wieder Grund reinzukriegen) angewiesen bin. Da ist schon ein einzelner ausgefallener Termin – ein Problem.

Dennoch – noch bin ich da recht entspannt. Natürlich schränkt es mich ein, stellt es mein Leben auf den Kopf und steuert mich auf eine Krise zu. Aber vor noch nicht allzulanger Zeit wäre sowas gar nicht ambulant möglich gewesen, sondern hätte für mich einen stationären Aufenthalt bedeutet – einfach weil ich das alles nicht hinbekommen hätte.

Als ich mir dann überlegt hatte, auf was ich nicht verzichten möchte, wurde mir klar, wie gut ich es eigentlich hab. Weil ich diese Dinge hab. Weil ich Möglichkeiten habe mich abzulenken und vielleicht verschafft es mir auch eine Atempause und eröffnet vielleicht neue Möglichkeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Corona

  1. Ingrid und Josef sagt:

    Liebe Ilana,
    es freut mich ungemein, dass Du so positiv denkst, dankbar bist, sogar in Deiner allgemein schwierigen Situation . Ich wünsche es Dir auch für die Zukunft und finde, dass DU in der momentanen Situation stärker bist als viele andere!
    Lass Dich mal drücken, ich freue mich so sehr, bin stolz auf Dich und wünsche Dir so sehr, dass dieses, Dein gutes Empfinden, auch weiterhin anhält.
    Ansonsten nun mal GUTE NACHT und PASS AUF DICH AUF“
    Deine Ingrid und Josef

Kommentare sind geschlossen.