Dienstag

Irgendwie ein komischer (im Sinne von eigenartig) Tag.

Gestern abend wurde ich noch angeschrieben. Ich hatte mich letzte Woche auf eine Kleinanzeige gemeldet, in der ein Kühlschrank verschenkt wurde. Dachte aber nicht daran, dass ich den bekomme, weil ich ihn ja erst heute abholen hätte können.

Er wurde aber wohl noch nicht abgeholt, also das schnell für heute noch schnell umorganisiert. Ging vor allem darum, dass der Betreuer sowohl ein großes als auch ein kleines Auto zur Verfügung hat und mich normalerweise mit dem kleinen fährt – für den Kühlschrank brauchten wir aber das große.

Und es musste noch Uhrzeit und Abholort usw koordiniert werden, da wir das ja vor/nach dem Großeinkauf machen wollten.

War aber alles soweit ok.

Die Läden relativ leer so früh morgens (einer der Gründe, warum wir so früh fahren) und offensichtlich gab es gestern oder am Wochenende irgendwo einen Bericht, weil die Hamsterkäufe gestern wohl auch hier gestern anfingen. Betrafen aber wohl nur Toilettenpapier, Haferflocken und Mehl (die Eigenarten der Deutschen sozusagen).

Mich betraf es bei den Haferflocken. Die esse ich gerne geröstet und nun ja – das ist in nächster Zeit wohl nicht möglich. Nicht so tragisch, aber irgendwie lustig, weil die sonst hier nicht so gut laufen.

Achja – generell waren die Frühstückscerealien wohl auch sehr gern gehortet. Die betreffen mich aber ja eh nicht.

Es lief im Prinzip also soweit ganz gut, trotzdem war es irgendwie – komisch.

Wieder daheim erstmal alles für einen Salat fertig gemacht, Kräuterbaguette in den Ofen und in der Zwischenzeit dann den Kühlschrank sauber gemacht. Dieser stand nämlich die letzten Jahre immer in Keller oder Fahrradunterstand und war entsprechend eingestaubt.

Morgen wasch ich ihn nochmal aus und dann können wir ihn Freitag wohl anschliessen. Endlich wieder Platz im Kühlschrank, denn der, den ich vom Vermieter hab, in den passt nichts rein. Wer auch immer da für die Aufteilung zuständig war – normales Gurkenglas, 500ml Joghurt und Co – passen alle nur ins Gemüsefach – wenn man dieses rausnimmt. Auch sonst ist die Aufteilung eine Katastrophe.

Den Nachmittag mit Serienschauen und sehr viel Bonsai-Tiger-Kuscheln verbracht – war irgendwie nötig, damit dieses komische Gefühl nicht eskalierte.

Meine Uhr ist auch wieder da und scheint auch wieder zu funktionieren – was mit dem Akku ist, werde ich dann ja morgen sehen.

Insgesamt einfach irgendwie ein eigenartiger Tag und ich bin froh, dass er bald rum ist.

Morgen hab ich frei – und ich glaub das ist gut so.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.