Mittwoch

Heute war ein sehr überraschender Tag für mich.

Das fing schon mit dem Erstgespräch in der Klinik mit dem „Nachfolger“ vom Ersatzthera an. Geplant war, dass er die schriftlichen Sachen für Behörden usw macht, aber viel mehr würde wohl nicht gehen.

Davon wusste er erstmal nichts – also vom Schriftlichen schon, aber er ging davon aus, dass er mich komplett übernimmt.

Wir einigten uns erstmal auf ca 14-tägige Termine zum Kennenlernen (und weil sein Kalender bis Ende April quasi voll ist) und eventuell der Option mal für eine Weile auf größere Abstände, aber ebenso evtl mal auch für ne Weile auf wöchentliche Termine umzusteigen, wenn wirklich therapeutisch was gearbeitet werden soll.

Mit Trauma hat er kaum was zu tun, sein Schwerpunkt sind eher Ängste und Depression und er ist halt Verhaltenstherapeut. Aber im Endeffekt scheint die Chemie zu stimmen und der Rest wird sich zeigen.

Neue Ansätze finde ich ja da eh eher interessant, bisher war ich ja doch immer eher bei tiefenpsychologisch ausgebildeten Therapueten (übergreifend hatten alle gearbeitet und scheint ja auch er so zu handhaben).

Die Regelmäßigkeit hilft mir natürlich auch sehr weiter und dass wir jetzt schon fast 14-tägig organisieren konnten, damit hatte ich sowieso nicht gerechnet.

Ich war jedenfalls sehr freudig überrascht und bin gespannt, wie sich das entwickelt.

Vor allem aber bin ich auch erleichtert, weil so zumindest die Chance besteht, dass sich da eine neue – tragende – Säule aufbauen lässt.

Die zweite – sehr große – Überraschung kam von meinem Bruder und meiner Schwägerin. Die beiden hatten entschieden, dass sie mir zum Geburtstag einen neuen Laptop zukommen lassen. Ursprünglich wollte mein  Bruder mir einen alten zusammenbasteln (und daher hatten wir schon geschrieben, was ich halt brauche bei einem Laptop), aber sie hätten jetzt entschieden, dass ich doch einen neuen bekommen sollte, der wohl  in den nächsten Tagen schon ankommen soll.

Ich bin ziemlich geplättet – zumal ein neuer Laptop durch die Bonsai-Tiger eh wieder in weite Ferne gerückt war, weshalb ich ja über das Angebot einen funktionsfähigen aus alten zusammenzubasteln von meinem Bruder schon sehr froh war.

Beides nimmt eine Menge Druck von mir, macht auch die Bonsai-Tiger-Kosten etwas leichter, weil halt keine größere Anschaffung mehr im Hintergrund wartet und ich zumindest die nächsten 2 Jahre mir keinen Kopf machen muss, dass der Laptop eingeht.

Morgen Buchbinderei, nachmittags Betreuer. Eigentlich ein Unterwegs-Termin, aber so wirklich hab ich nichts und von daher möchte ich mit ihm das Bett machen – ich fürchte nämlich, dass sich da die Latten vom Lattenrost verschoben/gelöst haben (die sind in der Mitte doppelt, aber nur recht lose, daher hatte ich die schon mal mit Tape festgeklebt, damit sie nicht immer rausfallen – ich fürchte das muss erneuert werden – zumindest knackt da einiges, was es sonst nicht tut).

Mit sehr schwerer Matratze und nur knapp einen Meter Zugangsmöglichkeit dazu – ist das aber nicht so einfach und mit meinen Handgelenken aktuell nicht machbar. Daher muss ich das mit dem Betreuer machen und das bietet sich morgen dann ja an.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu