Dienstag

Objektiv gesehen, geht es mir nicht gut. Ich krieg wenig auf die Reihe, bin quasi nicht menschentauglich, schnell genervt und überfordert und ich bin mehr nicht-sein als anderes.

Aber subjektiv ist es – ok. Ich komme klar, komme ohne größere Krisen über den Tag. Das Ablenken funktioniert und im Prinzip komm ich gefühlt gut klar.

Solange keine größere Anforderung da ist. Was eine größere Anforderung ist, ist unterschiedlich. Mal reicht schon sich zu duschen oder was gescheites zu Essen zu machen. Mal geht auch mehr. Im Prinzip je weniger ich Kontakt mit der Welt da draußen hab, desto mehr geht für mich sozusagen.

Ehrlichgesagt ist mir diese Variante ganz recht – denn es fühlt sich ja nicht schlecht an. Ich komm gut klar, die Skills funktionieren, auch kräftemäßig ist es einigermaßen ok.

Ich darf nur nicht den Kopf einschalten und drüber nachdenken wie wenig grad geht. Oder was größeres tun müssen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu