dies und das

Gestern – Sonntag halt.

Heute Buchbinderei. Mit neuen Absprachen. Denn irgendwie klappt das für mich grad nicht wirkich. Die Arbeit an sich ist nicht das Problem, aber das hinfahren (mit oft sehr gesprächigem Fahrer) , den Leuten vor Ort (wobei es grad wirklich arg wenige sind und die auch recht ruhig), das überhaupt raus und naja – vor Ort kann ich mich zwar in die Arbeit flücten – aber dann halt mir art irgendwie funktioneiren nach außen und entsprechendem platt sein danach.

Immer häufiger hab ich abgesagt, was auch nicht Sinn der Sache ist.

Also geht es jetzt erstmal um das drumherum: die Fahrt hin, das Aushalten der Situation (und Leute) vor Ort und mich in der Zeit mit Malen oder Stricken oder sonstigem ablenken. Die Dinge die halt funktionieren.

Ich hader arg damit, dass es grad nötig ist und so wenig geht, aber ich muss halt schauen was auch sinnvoll ist und mich weiterbringt.

Außerdem: einmal die Woche auf jeden Fall, den zweiten Termin je nach Stimmung.

Ziel ist durchaus, dass ich die 2-3 Termine die Woche irgendwann auch wieder sinnvoll hinbekomme – schon allein, weil ich das mit dem Rad hinbekommen möchte.  Aber im Moment bin ich schon froh, wenn ich nach einem Termin nicht völlig platt und unfähig auch nur Kleinigkeiten hin zu bekommen.

Ansonsten: hier wechselt es zwischen Orkan mit Hagel und Sonne, wobei ersteres vor allem dem kleinen Gnom zu schaffen macht. Der Möhreneintopf von vorgestern war trotz Aufbewahrung im Kühlschrank leider gestern schon sauer (warum auch immer).

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.