WMDEDGT 02/20

Jeden Fünften im Monat fragt Frau Brüllen in die Runde: „Was machst du eigentlic den ganzen Tag?“

Die Nächte sind mit dem neuen RLS-Medikament tatsächlich deutlich besser. Und dank teurer Flixierlebezeugs war es auch die erste Nacht, in der ich nicht mit diversen Tricks versuchen musste, das Pflaster wieder irgendwie auf der Haut zu befestigen (dafür juckte es ab und an und ich ertappte mich beim Krazten – aber hey – damit kann ich leben).

Entsprechend: kurz um fünf wach geworden, überlegt, ob ich schon aufstehen soll und mich dann doch fürs warme Bett entschieden.

6 Uhr klingelte der Wecker und ich krabbelte langsam unter der Decke hervor. Bisschen wach werden, Tabletten an die diversen Bonsai-Tiger verteilen (und drauf achten, dass die Tabletten im richtigen Bonsai-Tiger landen und die anderen nur ihre Leckerlies futtern), dann diese ins Wohnzimmer verfrachtet, mich selbst erst ins Bad, dann in Ermangelung von wirklich was da eine Handvoll Salzbrezeln und Milchbubis gefrühstückt, mich fertig gemacht, alles zusammengepackt und dann war ich grad mal 5 Minuten vorm abgeholt werden fertig.

7:15 Uhr: vom Betreuer eingesammelt: Großeinkauf stand auf dem Plan. Also der Einkauf für den Monat Februar, so dass eigentlich nur noch Frisches benötigt wird und ich zur Not auch ohne Einkaufsmöglichkeit über den Monat komme.

Auf dem Plan standen heute Penny, Netto, Aldi, Edeka und Kaufland. Bis auf die Mangos hab ich auch alles bekommen.

Der Einkauf war – mühsam und langwierig und sehr sehr anstrengend (Angsttraining de luxe leider) und gegen 11 Uhr waren wir dann wieder daheim und hatten die Sachen weggeräumt.

Mir erstmal was zu  Essen gemacht, das ganze Brot für diesen Monat eingetütet und eingefroren und dann die Nebenkostenabrechnung angeschaut.

Die lag heute nämlich im Briefkasten. Sehr früh diesmal. Sie ist in etwa so wie erwartet (keine große Nachzahlung, aber leider auch nicht so viel zurückbekommen wie die Jahre davor, weil vor allem der Hausmeisterservice ja sehr viel teurer geworden ist), aber e ist ok.

Hatte ja Angst, dass da eine größere Nachzahlung auf mich zukommt, weil die Grundnebenkosten ja deutlich gestiegen sind und ich schon vorher wusste, dass die das „Polster“ das ich mit der Vorrauszahlung eignetlich hatte, eben quasi erledigt ist. Immerhin muss ich die Vorrauszahlung nicht erhöhen und kann dem nächsten Jahr hoffentlich entspannter entgegen sehen.

Mich entschieden die eine Universalfernbedienung tatsächlich an den Hersteller zu schicken um die Codes nachzuladen, diese dafür eingepackt und jetzt warte ich noch auf die Adresse, wo das Teil hin soll.

Bis dahin muss es dann halt ohne gehen.

Zwischendrin Bonsai-Tiger-Sorgen, weil es meinem Sorgenkind, dem Wirbelwind, ziemlich schlecht geht. Nach Abklärung und Rücksprache jetzt halt abwarten, im Auge behalten, wenn es sich verschlechtert entweder zur Tierärztin oder in die Tierklinik (je nachdem wann) – aber hoffenltich beruhigt es sich auch so. Später nochmal telefonieren und Stand durchgeben.

Mittlerweile war es 14 Uhr, ich hab MissMutig schon mal vorgewarnt, dass ich heute Abend vielleicht doch nicht kann – hängt davon ab ob es dem Wirbelwind wieder deutlich besser geht. Denn eigentlich wollte ich MissMutig etwas helfen heute Abend. Heute ist wieder Kosmetiktauschparty und normalerweise helfe ich ihr zumindest beim Auf- und Abbau.

16:00 Uhr: Der Wirbelwind schläft endlich, atmet aber schon noch ziemlich schnell und der Puls ist auch immer noch sehr schnell (also schnell ist er bei ihr immer, aktuell aber kaum zählbar und unregelmäßig) – aber immerhin scheint sie etwas zur Ruhe zu kommen. Mal schauen ob die Krise übertstanden oder es grad nur am Erschöpfungsschlaf liegt.  Immerhin spuckt sie nicht mehr.

Nach Rücksprache soll ich sie ersmtal schlafen lassen und halt weiter im Auge behalten. Die drei werden heute aber sicherheitshalber auf Diät gesetzt.

Im Moment überlege ich noch, ob ich morgen in die Buchbinderei fahre oder zu Hause bleibe. Mal shauen wie es später bzw morgen früh aussieht.

Mich zwischendrin um die Produkttests gekümmert, mails beantwortet  und auch zwei länger dauernde Schreiben verfasst.

19:00 Uhr: Der Wirbelwind scheint über den Berg und ich hoffe auf eine ruhige Nacht. Ansonsten war dann nicht mehr viel und auch jetzt wird es nicht mehr lang dauern.

Noch ein belegtes Fladenbrötchen als Abendessen, die Bonsai-Tiger versorgen (und hoffen, dass die Medis unten bleiben), mich bettfertig machen und dann im vorgewärmten Bett noch etwas lesen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.