Donnerstag

Termin in der Stadt. Also wollte ich mit dem Rad los. Tja Pustekuchen. Hinten war nämlich ein Platten.

Das wusste ich auch. Hatte es heute früh einfach vergessen. Aber offensichtlich hab ich beim letzten Mal dann gleich die Luftpumpe eingepackt.

Nur dass die nicht funktionierte – ich bekam schlicht keine Luft in den Reifen.

Gott sei Dank kam irgendwann der Hausmeister vorbei und bot mir an mit seinem Kompressor auszuhelfen.

Entsprechend kam ich dann deutlich später erst los. War jetzt heute nicht so tragisch, bedeutete halt, dass ich Buchbinderei dann heute streichen musste.

Wie auch immer – dafür ein Angsttraining absolviert.

Wieder zu Hause  hatte ich einfach nur den Wunsch, dass mich jemand erschießt.

Das ist immer das Bild, dass auftaucht, wenn mir alles zu viel ist. Dabei kann ich nicht nachvollziehen warum das heute war. Es war kein wirklich anstrengender Vormittag und die Nacht war auch ok.

Ich fühlte mich auch nicht müde oder so. Aber nachdem dann zwei Bonsai-Tiger zum Kuscheln kamen, dachte ich, ich mach mal kurz die Augen zu – eher zum Runterkommen, Reize ausblenden usw.

Tja – ich wachte dann zweieinhalb Stunden später wieder auf. Und es ging mir deutlich besser.

Allerdings war dann der Tag auch quasi rum. Die Bonsai-Tiger schlummerten weiter und ich strickte etwas.

Dann wollte ich Bolognese machen. Das Faschierte dafür hab ich gestern aus der Tiefkühle geholt. Dummerweise hatte ich keine Tomaten (weder frisch, noch als Konserve), kein Tomatenmark, kein Fixtütchen dafür oder sonst irgendwas, was man dafür verwenden könnte.

Jetzt ess ich Faschiertes nur als Laiberl oder eben in Bolognese und weil das schon in der Pfanne war, wusste ich dann erst nicht was machen. Im Endeffekt wurde es mit einem Gulasch-Fix-Tütchen dann zu einer Art von Gulasch. Ist ok, muss ich aber nicht wieder machen.

Heute nur noch etwas fernsehen und dann ab ins Bett. Da werde ich heute dann wohl etwas länger lesen.

Morgen kommt dann Betreuungs-Vertretung. Ich hab ihn gebeten, etwas eher zu kommen, damit wir hier in der Wohnung wenigstens grob klar Schiff machen können, Müll raus usw (keine Ahnung warum ich das nach wie vor alleine kaum schaffe).

Und dann geht es ja zusammen zum Tierarzt.  Bisserl Schiss hab ich da ja ehrlichgesagt schon.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.