Bonsai-Tiger

Der Wirbelwind muss dringend abnehmen – und zwar ne Menge. Seit der kleine Gnom eingezogen ist, hat sie einen Kilo zugenommen. Der muss dringend wieder weg, da das ihre Herzprobleme deutlich verstärkt hat.

Das Problem: die beiden anderen sollten mehr fressen, also einfach nur Futter reduzieren ist nicht. Nur unter Aufsicht funktioniert leider auch nicht, da die beiden „dünnen“ nur häppchenweise futtern, während der Wirbelwind eher einem Staubsauger gleicht und leider die anderen beiden sofort vom Futter vertreibt.

Außerdem steht für die Kleine Maus ja auch die Futterumstellung an, wegen ihrer Magenprobleme  – das wäre natürlich besser, wenn das nur sie beträfe und nicht alle drei – auch aus finanziellen Gründen.

Wir haben alles mögliche versucht. Fazit ist: ich werde um einen (oder dann für die Kleine Maus irgendwann auch einen zweiten) chipgesteuerte, Fressnapf nicht herumkommen.

Von daher wird es dann bis Mai halt arg eng, aber ich hoffe, dass ich Ende Februar dann einen holen kann. Im Moment überlege ich, ob ich Lemi wieder zurückschicke. So toll der nämlich die ersten Tage war, die Pumpe ist zwischendrin immer wieder mal brummig. Da er aktuell nicht lieferbar ist, wäre ein Tausch grade nicht möglich. Und er ist halt eher Luxus für die Bonsai-Tiger.

Mal schauen.

Gott sei Dank ist es jetzt nicht super eilig – in den nächsten Monaten reicht und irgendwie werde ich auch das hin kriegen.

Dieser Beitrag wurde unter Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu